© stockmachine E+

21. Februar 2022

Epidemiologie, Klassifikation, klinische Bedeutung, allgemeine und spezifische Therapie

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Schlafbezogene Atmungsstörungen (SBAS) sind häufig und heterogen, wobei die obstruktive Schlafapnoe (OSA) zu den häufigsten und auch am besten untersuchten zählt. Unbehandelt führen SBAS zu einer deutlich verminderten Lebensqualität und -erwartung. Zur Behandlung steht jedoch eine Reihe erprobter Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Weitere Kurse
Alle anzeigen
Angina pectoris

Nitro-Spray zur Therapie und Prophylaxe

Herpes genitalis

Infektionen „unter der Gürtellinie“

Was muss der Hausarzt wissen?

Konservative und invasive Therapie der Carotisstenose