© CatherineL-Prod iStockphoto

26. November 2021

Adipositas

Beschleunigt fettreiche Ernährung Haarausfall?

Adipositas ist sehr häufig mit der Entwicklung weiterer Krankheiten assoziiert. Die genauen Auswirkungen auf die einzelnen Organe sind jedoch noch weitgehend unklar. Eine japanische Forschergruppe untersuchte jetzt im Mausmodell, wie sich eine fettreiche Ernährung oder genetisch bedingte Fettleibigkeit auf die Ausdünnung und den Verlust der Haare auswirken können. Sie fand heraus, dass Fettleibigkeit durch die Induktion bestimmter Entzündungssignale zu einer Dezimierung der Haarfollikel-Stammzellen (HFSCs) führen kann, wodurch die Regeneration der Haarfollikel blockiert wird und es zum Verlust von Haarfollikeln kommt. Normalerweise erneuern sich die HFSCs in jedem Haarfollikelzyklus selbst, so dass das Haar kontinuierlich nachwächst. Mit zunehmendem Alter gelingt es den HFSCs nicht mehr, sich selbst zu erneuern, was zu einer geringeren Anzahl von HFSCs und damit zu dünner werdendem Haar führt. Eine fettreiche Ernährung beschleunigte in der Untersuchung die Ausdünnung der Haare, indem sie die HFSCs, die die reifen Zellen für das Haarwachstum nachbilden, vor allem bei alten Mäusen dezimierte.

Press release Tokyo Medical and Dental University

Morinaga H et al.: Nature 2021; 595: 266-71. https://doi.org/10.1038/s41586-021-03624-x

Neueste Artikel
Diabetische Nierenerkrankung

Altbewährtes und neue Wege

Etwa 20 bis 40% aller Typ-2-Diabetiker entwickeln eine diabetische Nierenerkrankung (DKD), die nach wie vor die häufigste Ursache einer Nierenersatztherapie darstellt. Die wichtigsten ...

Neuer Wirkmechanismus entdeckt

Gezielte Muskelarbeit verbessert Insulinwirkung

Muskelkontraktion und körpereigenes Insulin bewirken eine Aufnahme von Glukose aus dem Blut in die Muskelzellen. So kommt es zu einer anhaltenden Senkung des Blutglukosespiegels. Bei Typ ...