© doomu iStockphoto

14. März 2022

Typ-2-Diabetes

Metforminwirkung jetzt auch in retardierter Form

Eine ungenügende Blutzuckersenkung ist mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko sowie mit erhöhter Gesamtmortalität verknüpft. Bei Typ-2-Diabetikern, bei denen eine Basistherapie (Ernährungsumstellung, Sport) nicht ausreicht, um den Blutzucker in einem erforderlichen Ausmaß zu senken, kommt eine medikamentöse Therapie zum Einsatz.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf allgemeinarzt.digital und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. universimed.com, allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Typ-2-Diabetes

„Erst das Herz, dann das HbA1c“

„Erst das Herz, dann das HbA1c“, erklärte Prof. Stephan Jacob, Villingen-Schwenningen. Bei Menschen mit Diabetes gilt es, zuerst das Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen zu ermitteln ...

Kontroversen in der Diabetesbehandlung

Erstlinientherapie des Typ-2-Diabetes

Die ESC-Leitlinie empfiehlt als einzige Leitlinie Metformin nicht als „First-Line“-Therapie für alle Patienten mit Typ-2-Diabetes (T2D). Prof. Dr. med. Baptist Gallwitz, Tübingen, und ...