© M. Leitner/UKJ

21. Oktober 2021

Septisches Leberversagen

Nanocontainer bringen Wirkstoff zielgerichtet ans Ziel

Beladener Nanotransporter: Das Liposom (grau) ist mit Wirkstoff- (orange) und Farbstoffmolekülen (blau) ausgestattet.

Das Signalprotein PI3Kinase γ ist an der Blutdruckregulierung sowie an Stoffwechselprozessen beteiligt, steuert Immunzellen zum Infektionsort und unterstützt die Keimbekämpfung. Bei einer Sepsis führt die Aktivierung von PI3Kinaseγ aber auch zu unerwünschten Effekten: Es kommt zu einer Störung der Entgiftungs- und Transportwege in den Leberzellen, bis hin zum Organversagen. Der Versuch, Wirkstoffe gegen PI3Kinase γ als Behandlung gegen das Leberversagen bei der Sepsis einzusetzen, scheiterte bislang an den Nebenwirkungen. Im Tierversuch verbesserte der PI3Kinase-γ-Hemmer AS605240 zwar die Leberfunktion, beeinträchtigte aber zugleich die Immunfunktion, da PI3Kinase γ auch außerhalb der Leber nicht mehr ausreichend aktiv war. Ein Jenaer Forschungsteam fand jetzt einen neuartigen Ansatz, mit dem sie die Nebenwirkungen umgehen konnten. Mithilfe von Nanopartikeln konnten sie den Wirkstoff AS605240 zielgerichtet ins Lebergewebe transportieren. Dies gelang durch die Markierung mit einem Farbstoff, der spezifisch von Leberzellen aufgenommen wird. Dort hemmt der Wirkstoff das Signalprotein PI3Kinase γ. Die außerhalb der Leberzellen erwünschte Aktivität des Signalproteins bleibt davon unberührt.

Pressemitteilung Universitätsklinikum Jena

Press, AT et al.: EMBO Mol Med 2021; DOI: 10.15252/emmm.202114436