© Prostock-Studio iStockphoto

6. Oktober 2021

Übermäßiger Fruktosekonsum

Zusammenhang mit steigender Inzidenz von Fettleibigkeit

Ein erhöhter Fruktosekonsum wird schon länger mit der steigenden Inzidenz von Fettleibigkeit und Krebs, zwei der weltweit häufigsten Ursachen für Morbidität und Mortalität, in Verbindung gebracht. Der genaue Mechanismus dahinter ist allerdings noch unklar. US-Forscher konnten jetzt in einer präklinischen Studie zeigen, dass der Verzehr von Fruchtzucker die Zellen im Verdauungstrakt so zu verändern scheint, dass sie mehr Nährstoffe aufnehmen können. Sie untersuchten dazu die Auswirkungen einer fruktosereichen Ernährung auf die Darmzotten, die das Innere des Dünndarms auskleiden. Die Zotten vergrößern die Oberfläche des Darms und helfen dem Körper bei der Aufnahme von Nährstoffen. Die Studie ergab, dass die Zotten von Mäusen, die mit fruktosehaltiger Nahrung gefüttert wurden, 25 bis 40% länger waren als die von Mäusen, die keine Fruktose erhielten. Darüber hinaus war die Zunahme der Zottenlänge mit einer erhöhten Nährstoffaufnahme, Gewichtszunahme und Fettansammlung bei den Tieren verbunden.

Taylor SR et al.: Nature 2021; https://doi.org/10.1038/s41586-021-03827-2

Neueste Artikel
Diabetische Nierenerkrankung

Altbewährtes und neue Wege

Etwa 20 bis 40% aller Typ-2-Diabetiker entwickeln eine diabetische Nierenerkrankung (DKD), die nach wie vor die häufigste Ursache einer Nierenersatztherapie darstellt. Die wichtigsten ...

Neuer Wirkmechanismus entdeckt

Gezielte Muskelarbeit verbessert Insulinwirkung

Muskelkontraktion und körpereigenes Insulin bewirken eine Aufnahme von Glukose aus dem Blut in die Muskelzellen. So kommt es zu einer anhaltenden Senkung des Blutglukosespiegels. Bei Typ ...