27. Februar 2020

Vor der Sonne schützen – aber richtig

Hotspots und Altbekanntes rund um den Sonnenschutz

<p class="article-intro">Zumindest in der westlichen Welt ist eine dramatische Zunahme von Hautkrebserkrankungen zu verzeichnen. Im Falle der nicht-melanozytären Tumore der Haut („nonmelanoma skin cancer“, NMSC) kann man sogar von einem epidemischen Ausmaß an (Neu-)Erkrankungen sprechen. Das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Photoprotektion ist hoch, dennoch mangelt es vielfach an der korrekten Umsetzung.</p> <p class="article-content"><div id="keypoints"> <h2>Keypoints</h2> <ul> <li>Sonnenschutzmittel sind ein wirksamer Teil der Photopr&auml;vention, ersetzen die anderen Schutzma&szlig;nahmen aber nicht.</li> <li>Pers&ouml;nliche UV-Empfindlichkeit, Anwendungsbereich, kosmetischer Hauttyp und eventuelle Dermatosen bestimmen die Wahl des geeigneten Sonnenschutzmittels.</li> <li>Beratung &uuml;ber Auswahl und korrekte Anwendung von Sonnenschutzmitteln geh&ouml;rt zum Berufsbild und in die H&auml;nde von Dermatologen.</li> </ul> </div> <p>Die hohe Pr&auml;valenz und Inzidenz von Hauttumoren h&auml;ngt mit der beabsichtigten Sonnenexposition der hellh&auml;utigen Weltbev&ouml;lkerung als Folge der Lebensstil&auml;nderung seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zusammen. Dies verdeutlicht die Wichtigkeit rationaler Sonnenschutzma&szlig;nahmen, war doch das Wissen &uuml;ber die negativen Auswirkungen der UV-Strahlung auf die Hautgesundheit zum Zeitpunkt des Paradigmenwechsels von nobler Bl&auml;sse zu &bdquo;tanned is beautiful&ldquo; noch sehr l&uuml;ckenhaft. Dementsprechend gering war die Kenntnis &uuml;ber Photoprotektion und Sonnenschutzmittel, wie sie uns heute zur Verf&uuml;gung stehen.<br /> Parallel zur &uuml;berm&auml;&szlig;igen Sonnenexposition der hellen Weltbev&ouml;lkerung kam es auch zu einem enormen Wissenszuwachs um deren delet&auml;re Auswirkungen auf die Haut (Photokarzinogenese, -immunsuppression und -degeneration [Hautalterung]). Als indirekte Folge begannen weltweit Dermatologen sehr bald vor der &uuml;berm&auml;&szlig;igen UV-Exposition zu warnen und sinnvolle UV-Schutzma&szlig;nahmen (Photopr&auml;vention) zu propagieren. Unbestritten geh&ouml;ren dazu auch moderne Sonnenschutzmittel, f&uuml;r deren photoprotektive Wirksamkeit reichlich Evidenz vorliegt.<sup>1, 2</sup> Der von der Industrie gef&ouml;rderten Sichtweise, dass Sonnenschutzmittel f&uuml;r Photoprotektion schlechthin stehen, muss von uns Dermatologen massiv widersprochen werden. Der Slogan von &bdquo;safe tanning&ldquo; mithilfe von Sonnencreme und Sonnenmilch ist und bleibt ein gef&auml;hrlicher Irrweg. Extrinsische Photoprotektion ist in Wirklichkeit sehr komplex, beginnt bei der realistischen Selbsteinsch&auml;tzung der pers&ouml;nlichen Sonnenempfindlichkeit und reicht bis zur richtigen Anwendung von Sonnenschutzmitteln (Tab. 1).<br /> Der Tatsache, dass es sich bei Entwicklung und Vertrieb von Sonnenschutzmitteln um ein &bdquo;billion dollar business&ldquo; handelt, verdanken wir, dass Sonnenschutzmittel das ganze Jahr &uuml;ber verf&uuml;gbar sind und es kaum einen Supermarkt gibt, der nicht zumindest ein kleines Sortiment an Sonnenschutzmitteln f&uuml;r seine Kunden bereith&auml;lt. Wer die spannende Geschichte des Sonnenbadens nachlesen m&ouml;chte, dem sei das kurzweilige und reich illustrierte Buch von Simone Tavenrath &bdquo;So wundervoll sonnengebr&auml;unt&ldquo; (Jonas-Verlag 2000) empfohlen.</p> <p><img src="/custom/img/files/files_datafiles_data_Zeitungen_2020_Jatros_Derma_2001_Weblinks_jat_derma_2001_s36_tab1_maier.jpg" alt="" width="550" height="655" /></p> <h2>Wirksamer Sonnenschutz</h2> <p>Effiziente Photoprotektion setzt voraus, dass die Ma&szlig;nahme vor allen negativen Auswirkungen der UV-Strahlung sch&uuml;tzt. Bedingt durch die Erythem-basierte Bestimmung des Sonnenschutzfaktors (SPF) denken wir noch immer zu Erythem-bezogen. Es ist bestens bekannt, dass bereits UV-Dosen weit unter der Erythemschwelle zu Hautalterung f&uuml;hren und photosensitive Hauterkrankungen ausl&ouml;sen, vom kumulativen Effekt &uuml;ber ein ganzes Leben hinweg ganz zu schweigen. Als Dermatologen m&uuml;ssen wir uns auch bewusst sein, dass es Personengruppen mit einem hohen UVSchutzbedarf gibt (Tab. 2).<sup>3&ndash;6</sup> Sie ben&ouml;tigen eine besonders intensive Information &uuml;ber photoprotektive Ma&szlig;nahmen.</p> <p><img src="/custom/img/files/files_datafiles_data_Zeitungen_2020_Jatros_Derma_2001_Weblinks_jat_derma_2001_s37_tab2_maier.jpg" alt="" width="800" height="829" /></p> <h2>Wissenswertes zu Sonnenschutzmitteln</h2> <p>F&uuml;r den Europ&auml;ischen Wirtschaftsraum befasst sich die Empfehlung der Kommission vom 22. September 2006 &uuml;ber die Wirksamkeit von Sonnenschutzmitteln und diesbez&uuml;gliche Herstellerangaben (2006/647/EG) mit Sonnenschutzmitteln. In &Ouml;sterreich ist diese Richtlinie im Codexkapitel B 33 Kosmetische Mittel des &Ouml;sterreichischen Lebensmittelbuchs (IV. Auflage) umgesetzt. &bdquo;Sonnenschutzmittel im Sinne dieses Abschnittes sind kosmetische Mittel gem&auml;&szlig; &sect; 3 Z 8 LMSVG, die ausschlie&szlig;lich oder &uuml;berwiegend dazu bestimmt sind, die Haut mittels UV-Filter vor UV-Strahlung zu sch&uuml;tzen.&ldquo;<br /> Sie m&uuml;ssen sowohl vor der kurzwelligen UV-B-Strahlung (280&ndash;300 nm) als auch vor der langwelligen UV-A-Strahlung (321&ndash;400 nm) sch&uuml;tzen. Von einem Sonnenschutzmittel darf erst ab einem SPF von &ge;6 gesprochen werden. Schutz vor infraroter oder sichtbarer Strahlung ist nicht gefordert. Der Schutz vor der Erythem ausl&ouml;senden UV-B-Strahlung wird durch den LSF (Lichtschutzfaktor, &bdquo;sun protection factor&ldquo;, SPF) quantifiziert. Er gibt an, um wievielmal l&auml;nger sich eine gesch&uuml;tzte Person in der Sonne aufhalten kann, ohne ein Erythem zu entwickeln, als ungesch&uuml;tzt. Der UV-ASchutz wird als PFA (&bdquo;protection factor A&ldquo;) deklariert. Da UV-A um sehr viel weniger erythematogen ist als UV-B, muss die Bestimmung nach anderen Testmethoden erfolgen. Im Codexkapitel sind daf&uuml;r die &bdquo;Permanent pigment darkening&ldquo;(PPD)-Methode als In-vivo-Testverfahren oder eine international anerkannte In-vitro- Methode (z. B. australische/neuseel&auml;ndische Norm) beschrieben.</p> <h2>Schutzkategorie statt Schutzfaktor</h2> <p>Im Unterschied zu der fr&uuml;her &uuml;blichen Deklaration konkreter Schutzfaktoren verlangt die Empfehlung der EU nur die Angabe von Schutzkategorien (niedriges Schutzniveau SPF 6&ndash;14,99, mittleres 15&ndash;29,9, hohes 30&ndash;59,9, sehr hohes 50+, entspricht &ge;60). Damit der Schutz ausgewogen ist, muss die sogenannte kritische Wellenl&auml;nge mindestens 370 nm betragen. Damit wird gew&auml;hrleistet, dass das Sonnenschutzmittel auch vor der tief in die Dermis eindringenden UV-A-Strahlung ausreichend sch&uuml;tzt. Die Schutzwirkung entfaltet ein Sonnenschutzmittel jedoch nur, wenn es der Konsument an allen exponierten Hautarealen gleichm&auml;&szlig;ig und in der korrekten Schichtdicke von 2,0 mg/cm<sup>2</sup> auftr&auml;gt.<br /> Moderne Sonnenschutzmittel sind komplexe Gebilde, deren einzelne Komponenten in Wechselwirkung zueinander stehen. Die aktiven Inhaltsstoffe sind absorbierende (chemische) und reflektierende (physikalische) Filter. Meist wird der UV-filternde Effekt durch eine Kombination aus verschiedenen UV-Filtern erzielt. Diese Filter sind in Mengen bis zu einer h&ouml;chstzul&auml;ssigen Konzentration in ein Vehikel eingebracht, zusammen mit sogenannten Parastoffen (Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Stabilisatoren, Duftstoffe, Antioxidanzien). Damit ein Sonnenschutzmittel mit hoher UV-Protektion, galenischer Exzellenz und Anwenderfreundlichkeit entsteht, braucht es viel technisches Wissen und den &bdquo;Gl&uuml;ckswurf des Entwicklers&ldquo;.<br /> Bis jetzt ist es nicht gelungen, die Forderung nach stabilen UV-Filter-Kombinationen in der EU-Empfehlung zu verankern. Absorbierende Filtersubstanzen sind in der Regel organische Molek&uuml;le mit polyzyklischen Grundstrukturen. Einige von diesen Substanzen werden aufgrund der konjungierten Doppelbindungen durch UV-Strahlung ver&auml;ndert und sie ver&auml;ndern dadurch ihre absorbierenden Eigenschaften (&bdquo;photoinactivation&ldquo;).<sup>7</sup> Die Industrie tr&auml;gt diesem Ph&auml;nomen &ndash; allerdings nur bedingt &ndash; Rechnung und bestimmt die Schutzfaktoren erst nach einer Vorbestrahlungszeit. Damit wird der Verlust an Filterwirkung mit eingerechnet. Die Tatsache, dass diese Abbauprozesse &ndash; mit den daraus resultierenden photodegenerierten Metaboliten &ndash; bei der allt&auml;glichen Anwendung jedoch auf der Haut des Konsumenten entstehen, bleibt damit aber vollkommen unber&uuml;cksichtigt! Damit ist die photobiologisch relevante Forderung, ausschlie&szlig;lich stabile Filter bzw. Filterkombinationen zum Einsatz in Sonnenschutzmitteln zuzulassen, weiterhin nicht erf&uuml;llt. (H. Maier, pers&ouml;nl. Mitteilung)</p> <h2>Licht- und Schattenseiten von Sonnenschutzmitteln</h2> <p>Auch Sonnenschutzmittel haben &bdquo;Schattenseiten&ldquo;. Das Spektrum der negativen Auswirkungen von Sonnenschutzmitteln reicht von der Verleitung zu falschem Sicherheitsgef&uuml;hl bis zur Umwelttoxizit&auml;t dieser kosmetischen Produkte (Tab. 3). Trotz aller berechtigter Kritik muss jedoch festgehalten werden, dass die Evidenz f&uuml;r die Wirksamkeit von Sonnenschutzmitteln als UV-Pr&auml;ventivma&szlig;nahmen nicht anfechtbar ist. Daran kann auch der Hype um Vitamin D als &bdquo;alleinige Ma&szlig;nahme gegen alle m&ouml;glichen Gesundheitsprobleme des modernen Menschen&ldquo; nichts &auml;ndern. Die Anwendung von Sonnenschutzmitteln geh&ouml;rt demnach &ndash; neben dem richtigen Sonnenverhalten &ndash; zu den Pflicht&uuml;bungen hellh&auml;utiger Menschen bei beruflicher oder freizeitbedingter UV-Exposition. Nur auf den Galapagos-Inseln gilt Eincremen mit Sonnenschutzmitteln als verp&ouml;nt, kommt es doch durch das Festkleben von Samen im Sonnencremefilm zum Transfer von endemischen Pflanzen in ein anderes &Ouml;kosystem.<sup>8</sup><br /> Ganz oben auf der Liste der negativen Aspekte im Zusammenhang mit Sonnencreme &amp; Co. stehen die &Uuml;bersch&auml;tzung der Schutzwirkung dieser kosmetischen Mittel und das sich daraus ableitende Fehlverhalten (&bdquo;false sense of security&ldquo;). An zweiter Stelle rangiert bereits die fehlerhafte Anwendung der Produkte. So zeigen Studien und Erfahrung, dass nicht alle Hautareale gesch&uuml;tzt werden, dass wiederholtes Auftragen unterbleibt und die Auftragsmenge weit unter der geforderten Schichtdicke zur&uuml;ckbleibt.<sup>9</sup> Nur so l&auml;sst sich erkl&auml;ren, warum eine mehrk&ouml;pfige Familie im einw&ouml;chigen Badeurlaub mit einer 200-g-Tube das Auslangen findet. M&auml;nner und Au&szlig;enarbeiter lehnen die Anwendung von Sonnenschutzmitteln h&auml;ufig ab. W&auml;hrend M&auml;nner dem Eincremen generell skeptisch gegen&uuml;berstehen, empfinden Au&szlig;enarbeiter das Verkleben von Ernte- bzw. Baustaub mit dem Sonnenschutzmittelfilm als besonders unangenehm.<sup>10, 11</sup><br /> Wie bei allen anderen Externa besteht die M&ouml;glichkeit einer Kontaktsensibilisierung durch Inhaltsstoffe. Chemische UVFiltersubstanzen k&ouml;nnen als Photosensibilatoren wirken und dadurch photoallergische bzw. phototoxische Reaktionen ausl&ouml;sen. Seit Langem ist bekannt, dass dies bei photoinstabilen Filtern bzw. Filterkombinationen h&auml;ufiger der Fall ist als bei photostabilen Filtern.<sup>12</sup><br /> Klinisch zeigen sich diese Unvertr&auml;glichkeitsreaktionen als Dermatitis. Vielfach werden diese Reaktionen als Hitzeausschlag, Sonnenallergie oder Nahrungsmittelallergie durch die fremdartige K&uuml;che am Urlaubsort fehldiagnostiziert, sodass die Dunkelziffer hoch ist.</p> <p><img src="/custom/img/files/files_datafiles_data_Zeitungen_2020_Jatros_Derma_2001_Weblinks_jat_derma_2001_s38_tab3_maier.jpg" alt="" width="250" height="328" /></p> <h2>Nanopartikel</h2> <p>Vor einigen Jahren bewegte das Thema Nanotechnologie sowohl die Sonnenschutzmittelhersteller als auch die Konsumentenvertreter. Titandioxid (TiO<sub>2</sub>) und Zinkoxid (ZnO) wurden in Form von Nanopartikeln den Sonnenschutzmittelemulsionen beigegeben und die Sorge war gro&szlig;, dass Teilchen in dieser Gr&ouml;&szlig;enordnung durch die Haut penetrieren und auch intrazellul&auml;r abgelagert werden. Heute ist bekannt, dass Nanopartikel intakte menschliche Haut nicht durchdringen. Wie es sich aber bei Haut mit Barriereschaden verh&auml;lt, ist noch nicht bekannt. Allerdings scheint eher die ungewollte Verklumpung von Nanopartikeln zu Metalloxid-Agglomeraten, welche die Homogenit&auml;t der UV-Filter-Verteilung in der Emulsion beeintr&auml;chtigen, das vorrangige Problem darzustellen.</p> <h2>Hormonelle Wirkung chemischer Inhaltsstoffe</h2> <p>Als die Gruppe von Schlumpf M et al.<sup>13</sup> ihre Arbeit &uuml;ber die endokrine Toxizit&auml;t verschiedener chemischer UV-Filter ver&ouml;ffentlichte, ging ein Aufschrei durch die Sonnenschutzmittel-Branche. Bestimmte chemische Filter entfalten aufgrund der Verwandtschaft ihrer polyzyklischen Grundstruktur mit Steroidhormonen &ouml;strogene Wirkung. Bei Ratten stellten die Autoren ein signifikantes Uteruswachstum fest. Wenig sp&auml;ter relativierte Schlumpf ihre prim&auml;r harte Aussage, die Sensibilisierung der europ&auml;ischen Beh&ouml;rden f&uuml;hrte aber zum Verbot einiger UVFilter. Derzeit ist eine Diskussion um Octocrylen entbrannt (Tab. 4).<br /> Ein &bdquo;hei&szlig;es Eisen&ldquo; ist die &Ouml;kotoxizit&auml;t von Sonnenschutzmitteln. Sowohl chemische als auch physikalische UV-Filter kumulieren in den Badegew&auml;ssern und kommen &uuml;ber Mikroorganismen und Fische in die Nahrungskette des Menschen. Dies gilt auch f&uuml;r bestimmte Parastoffe wie Polyvinylpyrrolidon (PVP) und Polyurethan (PU), die als Stabilisatoren in den Emulsionen f&uuml;r Stabilit&auml;t der Sonnenschutzmittelpr&auml;parate sorgen. Beide sind chemisch gesehen Polymere und z&auml;hlen damit zum sogenannten &bdquo;Mikroplastik&ldquo;.<br /> &bdquo;Permanent UV-protection&ldquo; ist aufgrund der breiten Verf&uuml;gbarkeit pflegender Kosmetika mit hoher UV-Schutzwirkung leicht zu bewerkstelligen. Medizinisch gesehen w&auml;re dies aber ebenso eine Sackgasse wie die &Auml;chtung von Sonnenschutzmitteln. T&auml;glicher Sonnenschutz w&uuml;rde die prek&auml;re Situation des Vitamin-D-Mangels in der Bev&ouml;lkerung noch weiter versch&auml;rfen. Das Thema Sonnenschutz und Vitamin D bedarf aber einer eigenen Abhandlung, da es den Rahmen des vorliegenden Beitrages sprengen w&uuml;rde; zu umfassend ist die einschl&auml;gige Literatur und zu stark divergieren hier die Meinungen.</p> <p><img src="/custom/img/files/files_datafiles_data_Zeitungen_2020_Jatros_Derma_2001_Weblinks_jat_derma_2001_s40_tab4_maier.jpg" alt="" width="800" height="915" /></p> <h2>Zusammenfassung</h2> <p>Regelm&auml;&szlig;ige aktuelle und objektive Bewertungen mit medizinischem Schwerpunkt f&uuml;r jede neue Generation von Sonnenschutzmitteln sind seit dem Erl&ouml;schen der von Sylvia Schauder herausgegebenen G&ouml;ttinger-Liste<sup>14</sup> nicht mehr verf&uuml;gbar. In unregelm&auml;&szlig;igen Abst&auml;nden ver&ouml;ffentlichen Konsumentenschutzorganisationen (Stiftung Warentest in Deutschland, Verein f&uuml;r Konsumenteninformation und Arbeiterkammern in &Ouml;sterreich) Testergebnisse &uuml;ber Sonnenschutzmittel. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass Sonnenschutzmittel die Palette der UV-Pr&auml;ventivma&szlig;nahmen sinnvoll erg&auml;nzen, die anderen Methoden jedoch keinesfalls ersetzen. Regelm&auml;&szlig;ige aktuelle und objektive Bewertungen mit medizinischem Schwerpunkt f&uuml;r jede neue Generation von Sonnenschutzmitteln sind seit dem Erl&ouml;schen der von Sylvia Schauder herausgegebenen G&ouml;ttinger-Liste<sup>14</sup> nicht mehr verf&uuml;gbar. In unregelm&auml;&szlig;igen Abst&auml;nden ver&ouml;ffentlichen Konsumentenschutzorganisationen (Stiftung Warentest in Deutschland, Verein f&uuml;r Konsumenteninformation und Arbeiterkammern in &Ouml;sterreich) Testergebnisse &uuml;ber Sonnenschutzmittel. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass Sonnenschutzmittel die Palette der UV-Pr&auml;ventivma&szlig;nahmen sinnvoll erg&auml;nzen, die anderen Methoden jedoch keinesfalls ersetzen.</p></p> <p class="article-footer"> <a class="literatur" data-toggle="collapse" href="#collapseLiteratur" aria-expanded="false" aria-controls="collapseLiteratur" >Literatur</a> <div class="collapse" id="collapseLiteratur"> <p><strong>1</strong> Thompson SC et al.: N Engl J Med 1993; 329(16): 1147-51 <strong>2</strong> Sanchez G et al.: Cochrane Database of Systematic Review 2016 <strong>3</strong> Ippen H und Goerz G: Eigenverlag H Ippen, D&uuml;sseldorf, 1974 <strong>4</strong> Wiedemann HR und Kunze J: Stuttgart, Schattauer, 1995 <strong>5</strong> Moss D und Savin J: Blackwell Science, Oxford, 1995 <strong>6</strong> Altmeyers Enzyklop&auml;die, www.enzyklopaedie- dermatologie.de, letzter Zugriff: 26.01.2020 <strong>7</strong> Maier H et al.: J Invest Dermatol 2001; 117(2): 256-62 <strong>8</strong> Dirmaier V.: Die Presse, 2019 <strong>9</strong> Maier H et al.: Br J Dermatol 2003; 148(4): 763-9 <strong>10</strong> Weihs P et al.: Photochem Photobiol 2013; 89(4): 1004-7 <strong>11</strong> Maier H et al.: Wien, SVB Eigenverlag, 2009 <strong>12</strong> Neumann NJ und Schauder S.: Hautarzt 2013; 64: 354-62 <strong>13</strong> Schlumpf M et al.: Environ Health Perspect 2001; 109(3): 239-44 <strong>14</strong> Schauder S: G&ouml;ttinger Liste 1996. Berlin, Blackwell Wissenschafts-Verlag, 1999</p> </div> </p>
Autor(en):
Ao. Univ.-Prof. Dr. Harald Maier

Universitätsklinik für Dermatologie<br> Medizinische Universität Wien<br> E-Mail: harald.maier@meduniwien.ac.at

Neueste Artikel
Diagnostik und Therapie von Hauttumoren

Hautkrebsbehandlung in der Hausarztpraxis

Die Behandlung von Hautkrebs und dessen Vorstufen wird in Zukunft aufgrund der epidemiologischen Entwicklungen an Bedeutung zunehmen. Die Inzidenz aller Hauttumoren ist in den letzten ...

Psyche und Sexualität

Sexuelle Probleme nach traumatischer Gewalt

Wer in der Vergangenheit traumatische, sexuelle oder emotionale Gewalt erlebt hat, leidet nicht nur häufiger unter körperlichen und psychischen Erkrankungen, sondern auch unter Problemen ...

Kontroverse: COVID-19-Vektorimpfstoffe

Aufhebung von Altersempfehlung und Priorisierung

Das Thromboserisiko nach Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs der Firma Janssen Cilag lässt sich für Deutschland noch nicht klar beziffern, daher auch nicht mit dem Risiko nach ...