© Amornrat Phuchom iStockphoto

3. Mai 2021

COVID-19-mRNA-Impfung

Auch bei chronischen Entzündungs-erkrankungen wirksam

Bei chronischen Entzündungserkrankungen richtet sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen.

Es kommt zu fehlgeleiteten Entzündungen im Körper, die in Schüben immer wieder aufflammen. Häufig bedarf es dann einer immunsuppressiven Therapie zur Dämpfung der Immunreaktion. In den Zulassungsstudien der neuartigen mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 waren Menschen mit einer immunsuppressiven Therapie aufgrund zu geringer Datenlage bisher ausgeschlossen. Mitglieder des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ konnten jetzt erstmals eine ausreichende Immunantwort auf mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 bei Patienten mit immunsuppressiver Therapie nachweisen. Die Forscher hatten dazu 25 Patienten mit verschiedenen chronischen Entzündungserkrankungen zu verschiedenen Zeitpunkten nach der Impfung mit einem mRNA-COVID-19-Impfstoff untersucht und die Reaktionen mit denen von gesunden Geimpften verglichen.

Danach führte die Impfung mit einem der mRNA-Impfstoffe zu keinerlei Krankheitsaktivität bei den Patienten, alle zeigten eine ausreichende Impfantwort auf die Impfstoffe.

Quelle:
Geisen U, Schreiber S, Hoyer BF. Annals of the Rheumatic diseases 2021. http://dx.doi.org/10.1136/annrheumdis-2021-220272.

Neueste Artikel
COVID-19-Impfung

Warum nicht jeder Jugendliche geimpft werden soll

Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt, Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nur dann mit Comirnaty® zu impfen, wenn sie unter Vorerkrankungen ...