© onurdongel iStockphoto

8. Juni 2021

Neues Antibiotikum

Blockade der Schlüsselstruktur in der Bakterienmembran

Antibiotika entfalten ihre Wirkung üblicherweise, indem sie in Bakterien eindringen. Doch immer mehr bakterielle Keime sind gegen Antibiotika resistent.

Sie verfügen über eine doppelte Schutzmembran, die schwer zu durchdringen ist. Doch dem kürzlich entdeckten Darobactin gelingt es, diese Schutzvorkehrungen zu umgehen und fast alle Problemkeime zu töten. Hierzu nutzt es eine winzig kleine Schwachstelle, wie Basler Forscher jetzt herausgefunden haben. Darobactin imitiert mit seiner Form eine besondere dreidimensionale Struktur, die sonst nur diejenigen Proteine besitzen, welche von Bakterien als Bausteine für ihre äußere Membran selbst produziert werden. Die besagte Struktur ist der Schlüssel, um die Proteine, insbesondere das Protein BamA, an bestimmten Orten von innen her in die äußere Hülle einzupassen. Darobactin ist eine Kopie dieses Schlüssels. Doch es nutzt dies nicht, um in die Bakterien einzudringen, sondern blockiert lediglich das Schlüsselloch von außen. Die Folge: Den Bakterien ist der Transportweg für ihre Hüllenbausteine versperrt und sie sterben.

Quelle:
Kaur H et al.: Nature 2021. https://doi.org/10.1038/s41586-021-03455-w

Neueste Artikel
Diagnostik und Therapie von Hauttumoren

Hautkrebsbehandlung in der Hausarztpraxis

Die Behandlung von Hautkrebs und dessen Vorstufen wird in Zukunft aufgrund der epidemiologischen Entwicklungen an Bedeutung zunehmen. Die Inzidenz aller Hauttumoren ist in den letzten ...

Psyche und Sexualität

Sexuelle Probleme nach traumatischer Gewalt

Wer in der Vergangenheit traumatische, sexuelle oder emotionale Gewalt erlebt hat, leidet nicht nur häufiger unter körperlichen und psychischen Erkrankungen, sondern auch unter Problemen ...

Kontroverse: COVID-19-Vektorimpfstoffe

Aufhebung von Altersempfehlung und Priorisierung

Das Thromboserisiko nach Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs der Firma Janssen Cilag lässt sich für Deutschland noch nicht klar beziffern, daher auch nicht mit dem Risiko nach ...