© Bertrand Blay iStockphoto

4. Mai 2021

COVID-19: oft neurologische Spätfolgen

COVID-19 verursacht oft schon in der Akutphase neurologische Symptome, z.B. Geruchs- und Geschmacksstörungen, Kopf- und Muskelschmerzen sowie das Fatigue-Syndrom (dauerhafte Erschöpfung und Abgeschlagenheit).

  • Bei schweren Verläufen kommt es häufiger zu Enzephalopathien; lebensbedrohliche neurologische Komplikationen sind z.B. Schlaganfälle oder das Guillain-Barré-Syndrom.

  • Mehrere Studien werteten Wochen bis Monate nach Krankheitsbeginn andauernde Symptome von COVID-19-Patienten aus.

  • Häufigste akute neurologische Komplikation und Langzeitfolge war die Fatigue (95% im Akutstadium, drei Monate danach noch 87%).

  • Weitere Langzeitbeschwerden: Schmerzen, Kurzatmigkeit, Schnupfen/laufende Nase.

  • Betroffen waren auch Patienten mit milden COVID-19-Verläufen.

Lit.: Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Januar 2021

Neueste Artikel
COVID-19-Impfung

Warum nicht jeder Jugendliche geimpft werden soll

Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt, Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nur dann mit Comirnaty® zu impfen, wenn sie unter Vorerkrankungen ...