© Inside Creative House iStockphoto

1. Juni 2021

mRNA- & Vektor-Impfstoff

Erste Sicherheitsdaten zur COVID-19-Kreuzimpfung

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) für Patienten unter 60, die eine erste Impfung mit Vaxzevria® erhalten haben, die Kreuzimpfung mit Comirnaty®. Nach den ersten und vorläufigen Ergebnissen der Com-COV-Studie erzeugt dieses Impfschema mehr Nebenwirkungen, die nach Meinung der Autoren mit einer prophylaktischen Gabe von Paracetamol gelindert werden können.

Patienten unter 60, die eine erste Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria) erhalten haben, sollen nach Einschätzung der STIKO1 eine zweite Impfdosis mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer (Comirnaty) erhalten, um das Risiko für Thrombozytopenie zu umgehen. Bisher gab es keine Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit einer solchen Kreuzimpfung bei COVID-19, daher sprach die WHO keine dahingehende Empfehlung aus.

Vorläufige Sicherheitsdaten publiziert

Die britische Com-COV-Studie untersucht Sicherheit und Wirksamkeit der möglichen Kombinationen einer solchen Kreuzimpfung mit Vaxzevria und Comirnaty (Vaxzevria/Vaxzevria, Vaxzevria/Comirnaty, Comirnaty/Comirnaty, Comirnaty/Vaxzevria) mit der Zweitimpfung nach 28 und 84 Tagen. Bevor das primäre Studienziel im Juni 2021 erreicht sein wird, veröffentlichte die Studiengruppe am 17. Mai in The Lancet2 erste vorläufige Ergebnisse für die Gruppe, die nach 28 Tagen zum zweiten Mal geimpft wurde.

Die 830 Studienteilnehmer waren 50 Jahre oder älter und hatten milde bis moderate, aber gut kontrollierte Komorbiditäten. 463 Patienten erhielten die zweite Impfung nach 28 Tagen, 367 nach 84 Tagen. In der jetzt ausgewerteten 28-Tage-Kohorte war das Durchschnittsalter 57 Jahre, 46% waren weiblich, 461 Patienten erhielten die zweite Impfung. Die hier ausgewerteten lokalen und systemischen Impfreaktionen erfassten die Patienten selbst innerhalb von 7 Tagen nach der ersten und der zweiten Impfdosis. Die Labordaten zu Sicherheit und Immunogenität wurden in einer Kohorte von 100 Teilnehmern bei zusätzlichen Visits zu Studienbeginn, an Tag 28 vor der zweiten Impfung und 7 Tage nach der zweiten Impfung erhoben. Die Analysen sind rein deskriptiv.

Mehr Impfreaktionen bei Kreuzimpfung

In den Gruppen mit heterologem Impfschema war die systemische Reaktogenität nach der zweiten Impfung höher als bei homologem Schema: 34% der Teilnehmer mit Vaxzevria/Comirnaty berichteten über Fiebrigkeit, 10% nach Comirnaty/Comirnaty (Differenz 24%, 95%-KI 13–35%), 41% nach Comirnaty/Vaxzevria und 21% nach Vaxzevria/Vaxzevria (Differenz 21%, 95%- KI 8–33%). Ähnlich sahen die Zahlen für Schüttelfrost, Fatigue, Kopfschmerz, Gelenkschmerzen, Erschöpfung und Muskelschmerzen aus, kein Teilnehmer wurde wegen der genannten Beschwerden stationär behandelt, die meisten Fälle traten innerhalb von 48 Stunden nach der Immunisierung auf.

Den Teilnehmern wurde mitgeteilt, Paracetamol könne die Reaktionen vermindern, sie wurden aber nicht aufgefordert, Paracetamol prophylaktisch zu nehmen. 36% der Teilnehmer nahmen Paracetamol in den 48 Stunden nach Vaxzevria/Vaxzevria, 57% nach Vaxzevria/Comirnaty, 41% nach Comirnaty/Comirnaty, 60% nach Comirnaty/Vaxzevria, was die Zahlen zur Reaktogenität widerspiegelt. Die Laborprofile der Teilnehmer mit den heterologen oder den homologen Impfschemata glichen einander jeweils, alle Reaktionen in den heterologen Schemata waren Grad 2 oder niedriger, bis zum siebten Tag nach der zweiten Impfung trat kein Fall von Thrombozytopenie auf.

Diese vorläufige Sicherheitsanalyse zeigt bei Teilnehmern mit heterologem Impfschema erhöhte systemische Reaktogenität nach der zweiten Impfung gegenüber Teilnehmern mit homologem Impfschema. Die Teilnehmer waren 50 Jahre und älter, bei jüngeren Menschen könnten die Reaktionen stärker ausfallen. Diese vorläufigen Daten sprechen dafür, dass die Kreuzimpfung kurzzeitige Nachteile hat, die nach Meinung der Autoren mit vorbeugendem Paracetamol behandelt werden können.

Review: Roland Müller-Waldeck

1 www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Stellungnahme-Impfabstand.html
2 Robert H Shaw et al.: Heterologous prime-boost COVID-19 vaccination: initial reactogenicity data. www.thelancet.com Published online May 12, 2021 https://doi.org/10.1016/S0140-6736(21)01115-6

Neueste Artikel
Diagnostik und Therapie von Hauttumoren

Hautkrebsbehandlung in der Hausarztpraxis

Die Behandlung von Hautkrebs und dessen Vorstufen wird in Zukunft aufgrund der epidemiologischen Entwicklungen an Bedeutung zunehmen. Die Inzidenz aller Hauttumoren ist in den letzten ...

Psyche und Sexualität

Sexuelle Probleme nach traumatischer Gewalt

Wer in der Vergangenheit traumatische, sexuelle oder emotionale Gewalt erlebt hat, leidet nicht nur häufiger unter körperlichen und psychischen Erkrankungen, sondern auch unter Problemen ...

Kontroverse: COVID-19-Vektorimpfstoffe

Aufhebung von Altersempfehlung und Priorisierung

Das Thromboserisiko nach Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs der Firma Janssen Cilag lässt sich für Deutschland noch nicht klar beziffern, daher auch nicht mit dem Risiko nach ...