© microgen iStockphoto

8. Juni 2021

Atemluftanalyse

Krankheiten in frühem Stadium erkennen

Der Atem enthält über 1.000 flüchtige organische Verbindungen (VOC) und mikroskopisch kleine Aerosolpartikel, deren Analyse eine frühzeitige Erkennung von Krankheiten und darüber die Optimierung von Behandlungen ermöglicht.

Im Gegensatz zu Gentests basiert die Verwendung des Atems auf aktuellen metabolischen Aktivitäten. Die Untersuchung von flüchtigen Substanzen im Atem, der sogenannte Breathomics-Ansatz, spiegelt den aktuellen Gesundheitszustand von Zellen, Geweben und Mikrobiom wider. Breathomics geht über Wahrscheinlichkeit und Veranlagung hinaus und zeigt, was gegenwärtig im Körper passiert.

Viele Atembiomarker sind mit Stoffwechsel- oder Krankheitsprozessen im Körper verbunden. Die Fähigkeit, sie genau zu erfassen und zu analysieren, findet Anwendung in der Früherkennung, im Screening, in der Prognose und in der Präzisionsmedizin, einschließlich der Patientenstratifizierung bei der Therapieauswahl und der Behandlungsüberwachung.

Quelle: Roberts D et al.: Breath Biopsy with TD-GC-Orbitrap: a non-invasive approach for disease detection. Thermo scientific 2020. Whitepaper 10727

Neueste Artikel
COPD

Patientenleitlinie aktualisiert

Etwa 6 von 100 Erwachsenen leiden an COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease). Bei dieser Lungenkrankheit sind die Atemwege ständig verengt. In einer gesunden Lunge gelangt der ...

Allergische Rhinitis und Asthma – ein Update

Ein Atemweg, eine Krankheit

Dieser Artikel soll auf Grundlage der aktuellen Studienlage einen Überblick geben über die klinischen Charakteristika sowie die gemeinsame Pathophysiologie und Therapie der allergischen ...