© da-kuk iStockphoto

1. Juni 2022

Lungenfibrose

Untypischer Krankheitsverlauf nach COVID-19

Akutes Lungenversagen gehört bei einem schweren COVID-19-Verlauf zu den bekannten und schwerwiegendsten Komplikationen, die intensivmedizinische Intervention erfordern. Ursache ist in vielen Fällen eine Lungenfibrose. Das überschüssige Bindegewebe beeinträchtigt den Gasaustausch und den Kreislauf in der Lunge – sichtbar im Röntgenbild oder CT als glasige, wabenartige Verschattungen. Die Schäden im Lungengewebe können sich zurückbilden, oft entwickelt sich aber eine progrediente Lungenfibrose. Anhaltende Atemprobleme nach einer COVID-19-Erkrankung können ebenfalls ein Hinweis auf eine Lungenfibrose sein. Diese Beobachtung haben jüngst Ärzte des Universitätsspitals Zürich gemacht. Sie beschreiben damit als Erste eine neue Form von Lungenfibrose bei COVID-19, die sie post-COVID pulmonary fibrosis (PCPF) nennen. Die Patienten zeigten größere Einbußen bei der Atemleistung, höhere CRP-Werte sowie im Röntgen- und im CT-Bild sichtbare Gewebeveränderungen. Die typische Wabenstruktur zwischen den Verschattungen war jedoch nicht oder kaum mehr erkennbar – ein Hinweis darauf, dass die Lungenfibrose bereits irreversible Schädigung des Lungengewebes verursacht hat.

Kostopanagiotou K et al.: Annals of Medicine 2022, 54:1, 588-590, DOI: 10.1080/07853890.2022.2039954

Medienmitteilung Universitätsspital Zürich

Neueste Artikel
Wie leitliniengerecht wird im Real-World-Setting behandelt?

Therapie der COPD

Für die Behandlung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gibt es etablierte Leitlinien, die evidenzbasierte Empfehlungen bei verschiedenen Krankheitsausprägungen aussprechen ...

Akute Atemwegsinfekte mit Halsschmerzen und Husten

Rationale Antibiotikatherapie

Akute Atemwegsinfekte sind häufige Beratungsanlässe in der Hausarztpraxis. Die Mehrheit ist viral bedingt und selbstlimitierend, in bestimmten Fällen können Patientinnen und Patienten ...