© Albina Gavrilovic iStockphoto

5. Oktober 2021

Rückenleiden

Krankschreibungen 2021 auf Rekordhoch

Erstmals seit Jahren sind Rückenbeschwerden Ursache Nummer eins für Krankschreibungen. Wie Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse zeigen, sind im ersten Halbjahr 2021 bundesweit rund ein Fünftel (20,4%) der eingereichten Atteste auf Muskel-Skelett-Erkrankungen zurückzuführen. Im ersten Pandemiejahr 2020 lag der Anteil noch bei 17,3%, die Jahre zuvor schwankte er zwischen 15 und 16%. Im Vergleich zu anderen Diagnosen stieg aber nicht nur die Zahl der Fälle von Rückenleiden, sondern auch die Krankheitsdauer: 25,4% der Fehltage führt die KKH 2021 auf Erkrankungen des Bewegungsapparates zurück. In den Jahren zuvor schwankte der Anteil noch zwischen 22 und 23%. Insgesamt verursachten KKH-versicherte Arbeitnehmer mit diagnostizierten Muskel-Skelett-Erkrankungen bis Ende Juni dieses Jahres 1,5 Mio. Fehltage im Job. Gründe dafür können laut KKH zum einen die Arbeitsbedingungen im Homeoffice sein: Häufig fehlen dort ein geeigneter Schreibtisch und Bürostuhl. Zum anderen können auch psychische Belastungen Verspannungen und Schmerzen verursachen.

Pressemeldung KKH Kaufmännische Krankenkasse


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Diabetes und Knochengesundheit

Osteoporosebei Diabetes mellitus

Patienten mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Fragilitätsfrakturen, wobei die Pathophysiologie dahinter unklar und vermutlich multifaktoriell ist. Bei der Wahl der ...

Sprunggelenksdistorsion

Häufig, aber nicht banal

Der Hausarzt ist oft die erste Anlaufstelle bei einer Sprunggelenksdistorsion. Worauf bei der Abklärung und Behandlung geachtet werden muss und wie das Risiko für eine chronische ...

Medikamentöse Osteoporosetherapie

Sinnvolle Therapieumstellung?

Leserfrage: Eine meiner Patientinnen (58 J.) entwickelte aufgrund familiärer Disposition mit Anfang 40 eine Osteoporose und ist seither in Therapie mit regelmäßiger Knochendichtemessung ...