© humonia iStockphoto

6. Oktober 2021

Osteoarthritis

Meilenstein in der Forschung: Genetik entschlüsselt

Weltweit sind mehr als 300 Mio. Menschen von Osteoarthritis betroffen. Die Krankheit äußert sich durch eine zunehmende Degeneration der Knorpel auf der Gelenkoberfläche. Dies führt zu chronischen Schmerzen und Steifheit in den Gelenken – eine der Hauptursachen für Behinderungen. Bis heute ist keine Heilung möglich.

Wissenschaftler sind jetzt den Ursachen dieser Erkrankung einen großen Schritt näher gekommen. In der bisher größten Osteoarthritis-Studie (826.690 Personen aus 9 verschiedenen Bevölkerungsgruppen) identifizierten internationale Forscher unter der Leitung des Helmholtz Zentrums München 100 unabhängig assoziierte Risikovarianten für 11 Osteoarthritis-Phänotypen, von denen 52 bisher nicht mit der Krankheit in Verbindung gebracht wurden. Zudem entdeckten sie auch bisher unbekannte Unterschiede im Krankheitsrisiko für Gelenke mit und ohne Gewichtsbelastung, identifizierten die ersten genetischen frauenspezifischen Risikofaktoren und fanden erstmals einen genetischen Zusammenhang zwischen Osteoarthritis und dem Hauptsymptom Schmerz.

Pressemitteilung Helmholtz Zentrum München

Boer CG et al.: Cell 2021;184(18):4784-4818.e17. doi: 10.1016/j.cell.2021.07.038

Neueste Artikel
Diabetes und Knochengesundheit

Osteoporosebei Diabetes mellitus

Patienten mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Fragilitätsfrakturen, wobei die Pathophysiologie dahinter unklar und vermutlich multifaktoriell ist. Bei der Wahl der ...

Sprunggelenksdistorsion

Häufig, aber nicht banal

Der Hausarzt ist oft die erste Anlaufstelle bei einer Sprunggelenksdistorsion. Worauf bei der Abklärung und Behandlung geachtet werden muss und wie das Risiko für eine chronische ...

Medikamentöse Osteoporosetherapie

Sinnvolle Therapieumstellung?

Leserfrage: Eine meiner Patientinnen (58 J.) entwickelte aufgrund familiärer Disposition mit Anfang 40 eine Osteoporose und ist seither in Therapie mit regelmäßiger Knochendichtemessung ...