© baytunc iStockphoto

20. Juli 2021

Schädigt Fingerknacken die Gelenke?

Etwa 25% bis 45% von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen lassen regelmäßig ihre Fingergelenke knacken.

  • Ob dies langfristig zu Gelenkschäden führt, war bisher unklar.

  • In einer prospektiven Studie wurden 400 Metacarpophalangealgelenke bei 40 Erwachsenen mittleren Alters untersucht, von denen 30 gewohnheitsmäßig täglich mit den Fingern knackten, 10 nicht.

  • Die körperliche Untersuchung umfasste Griffstärke, Gelenkbeweglichkeit sowie -schwellung und wurde durch einen Gelenkultraschall ergänzt. Zwischen „Fingerknackern“ und „Nicht-Fingerknackern“ gab es hinsichtlich der untersuchten Kriterien keine Unterschiede.

  • Lediglich im Ultraschall ließ sich unmittelbar nach dem Fingerknacken eine Echoverstärkung beobachten.

Lit.: Clin Orthop Relat Res 2017; 475 (4): 1265–71

Neueste Artikel
COVID-19: Mehr als ein Jahr Homeoffice

Jetzt kommen die Schmerzen

Im März 2020 kam, bedingt durch die Coronavirus-Pandemie, für viele Arbeitnehmer unerwartet die Versetzung ins Homeoffice. Die Mehrzahl von ihnen empfand das Arbeiten im Homeoffice ...