© baytunc iStockphoto

20. Juli 2021

Schädigt Fingerknacken die Gelenke?

Etwa 25% bis 45% von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen lassen regelmäßig ihre Fingergelenke knacken.

  • Ob dies langfristig zu Gelenkschäden führt, war bisher unklar.

  • In einer prospektiven Studie wurden 400 Metacarpophalangealgelenke bei 40 Erwachsenen mittleren Alters untersucht, von denen 30 gewohnheitsmäßig täglich mit den Fingern knackten, 10 nicht.

  • Die körperliche Untersuchung umfasste Griffstärke, Gelenkbeweglichkeit sowie -schwellung und wurde durch einen Gelenkultraschall ergänzt. Zwischen „Fingerknackern“ und „Nicht-Fingerknackern“ gab es hinsichtlich der untersuchten Kriterien keine Unterschiede.

  • Lediglich im Ultraschall ließ sich unmittelbar nach dem Fingerknacken eine Echoverstärkung beobachten.

Lit.: Clin Orthop Relat Res 2017; 475 (4): 1265–71

Neueste Artikel
Manuelle Medizin

Nackenschmerzen manuell lindern

Wie viele – oder wenige – Griffe braucht man als absolutes Minimum in der hausärztlichen Praxis, die Manuelle Medizin tagtäglich zur Diagnostik und/oder Therapie einsetzt? Diese Frage ...

Osteopathie bei Wirbelsäulenbeschwerden

Bandscheibenvorfall – was nun?

Viele Patienten kommen nach einer MRT-Untersuchung der Lendenwirbelsäule (LWS) verunsichert zum hausärztlichen Gespräch, wenn ein lumbaler Bandscheibenvorfall diagnostiziert worden ist. ...

Therapie von Patienten mit HWS-Schmerzen in der Allgemeinarztpraxis

Erste Hilfe schon in der Praxis möglich

Nach den Überlegungen im ersten Teil des Artikels (Der Allgemeinarzt 2022; 44 (2): 16–27) geht es nun in die Praxis. Ich stelle Ihnen vor, welche Therapie bei zervikaler Radikulopathie ( ...