8. Juni 2021

Brustkrebs

Zusammenhang mit Knochenwachstum entdeckt

Hauptziel von Brustkrebsmetastasen sind die Knochen. Welche Mechanismen die Entstehung von Knochenmetastasen fördern, ist bislang wenig erforscht.

Bekannt ist, dass Tumorzellen verschiedene Signalmoleküle aussenden und somit Organe für die Ausbreitung von Krebs anfällig machen. Brustkrebs mit Knochenmetastasen verursacht zudem Knochenabbau, da metastatische Tumoren knochenabbauende Zellen aktivieren und knochenbildende Zellen hemmen.

Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung und der Cornell University/USA hat nun an einem Tiermodell entdeckt, dass Knochen in einem frühen Stadium als Reaktion auf bestimmte Signalmoleküle von Brusttumoren wachsen können. Dies geschieht, indem mehr Schichten mineralisierten Gewebes in kurzer Zeit hinzugefügt werden. Möglicherweise ist das ein Abwehrmechanismus gegen Knochenmetastasen. Den Autoren zufolge könnte ein solcher Schutzmechanismus künftig Anwendung in der Diagnostik sowie in der Entwicklung therapeutischer Behandlungen finden.

Quelle:
Chiou AE et al.: Science Advances 2021;12(7): eabf2283

Neueste Artikel
Diabetes und Knochengesundheit

Osteoporosebei Diabetes mellitus

Patienten mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Fragilitätsfrakturen, wobei die Pathophysiologie dahinter unklar und vermutlich multifaktoriell ist. Bei der Wahl der ...

Sprunggelenksdistorsion

Häufig, aber nicht banal

Der Hausarzt ist oft die erste Anlaufstelle bei einer Sprunggelenksdistorsion. Worauf bei der Abklärung und Behandlung geachtet werden muss und wie das Risiko für eine chronische ...

Medikamentöse Osteoporosetherapie

Sinnvolle Therapieumstellung?

Leserfrage: Eine meiner Patientinnen (58 J.) entwickelte aufgrund familiärer Disposition mit Anfang 40 eine Osteoporose und ist seither in Therapie mit regelmäßiger Knochendichtemessung ...