© LDProd iStockphoto

9. September 2021

Implantierbarer Genschalter

Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern

Viele moderne Sportuhren oder Smartwatches haben LED-Dioden integriert. Diese geben kontinuierlich oder gepulst grünes Licht ab, das die Haut durchdringt und unter anderem dafür genutzt wird, während sportlicher Betätigung oder in Ruhe den Puls zu messen. Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich haben jetzt einen molekularen implantierbaren Genschalter entwickelt, der sich mit dem grünen LED-Licht handelsüblicher Smartwatches betätigen lässt. Damit könnten künftig durch die Haut hindurch Gene gesteuert und das Verhalten von Zellen verändert werden. Der Schalter ist dazu mit einem genetischen Netzwerk gekoppelt, das die Forscher menschlichen Zellen hinzufügten. Je nach Konfiguration dieses Netzwerks, d. h. je nachdem, mit welchen Genen es ausgestattet ist, kann es beispielsweise Insulin produzieren, sobald grünes Licht auf die Zellen trifft. Wird das Licht ausgeschaltet, wird der Schalter inaktiviert und der Vorgang stoppt.

Mansouri M et al.: Nature Communications 2021; 12:3388. https://doi.org/10.1038/s41467-021-23572-4

Neueste Artikel
Seriöse Komplementärmedizin

Empfehlenswerte Methoden

Angesichts der schier unübersehbaren Flut von „Alternativmethoden“ stellt sich die Frage: Weshalb gibt es sie und wozu? Oft heißt es, dass die „Schulmedizin“ zu kalt, zu technisch, zu ...

Typ-2-Diabetes und gestörter Glukosestoffwechsel

Neue Aspekte der Ernährungsmedizin

Dass der Typ-2-Diabetes eine ernährungsabhängige Erkrankung ist, gehört heute zu den Binsenweisheiten der Medizin. Die in der Praxis pauschalisierenden wie von Patienten gefürchteten ...