© photo_chaz iStockphoto

9. September 2021

Polypharmazie

Möglicher Auslöser von Pruritus

Obgleich bekannt ist, dass Polypharmazie aufgrund von Wechselwirkungen zwischen Medikamenten zu Nebenwirkungen führen kann, sind durch Multimedikation ausgelöste dermatologische Symptome bisher wenig beachtet.

Japanische Forscher wollten deshalb wissen, ob es einen Zusammenhang zwischen der gleichzeitigen Einnahme mehrerer Medikamente und dem Auftreten von Pruritus gibt. Für ihre Kohortenstudie nutzten sie Daten einer landesweiten Erhebung auf der Basis eines selbst ausgefüllten Fragebogens von 3.126 Teilnehmern (Alter 16–84 Jahre). Das Vorhandensein von Polypharmazie wurde als gleichzeitige Einnahme von ≥5 verordneten Medikamenten definiert. Primäre Endpunkte waren das Vorhandensein von schwerem Juckreiz zu Beginn der Analyse und die Entwicklung von schwerem Juckreiz nach einem Jahr. Bei 332 Teilnehmern (10,3%), die per Definition eine Polypharmazie aufwiesen, war die Wahrscheinlichkeit eines schweren Juckreizes zu Studienbeginn höher als bei Teilnehmern ohne Medikamente. Bei ihnen war zudem das Risiko höher, nach einem Jahr Nachbeobachtungszeit einen schweren Pruritus zu entwickeln.

Kogame T et al.: JEADV 2021; https://doi.org/10.1111/jdv.17443

Neueste Artikel
Staphylococcus epidermidis

Vom harmlosen Hautbakterium zum Krankheitserreger

Staphylococcus epidermidis kommt meist als harmlose Art auf der menschlichen Haut und in der Nase vor. Doch einige Stämme können schwer behandelbare Infektionen hervorrufen. Häufig sind ...

Oft genügt ein Blick

Hautveränderungen bei Kindern

Warum ist gerade bei kranken Kindern oftmals schon der erste Blick besonders zielführend für die Diagnostik oder die Beurteilung des Schweregrads? Einerseits sind während der ...