© Kwangmoozaa iStockphoto

11. Juni 2022

Chronischer Juckreiz

Fächerübergreifendes Leitsymptom zahlreicher Erkrankungen

Chronischer Juckreiz (chronischer Pruritus, CP) wird häufig mit Hauterkrankungen assoziiert. Er ist jedoch ein Leitsymptom vieler internistischer Erkrankungen. So kann CP auch Symptom eines Diabetes oder eines chronischen Nierenleidens sein, er kann aber auch bei einer Eisenmangelanämie oder im Kontext von Infektionen (HIV, Herpes Zoster) auftreten und geht mit einer hohen Krankheitslast und erheblichem Leiden der Betroffenen einher. Aufgrund der hohen Diversität der möglichen Ursachen und der unterschiedlichen Patientenkollektive gibt es keine allgemeingültige einheitliche CP-Therapie. Um die Versorgung von Patienten mit chronischem Pruritus zu verbessern, hat eine interdisziplinäre Gruppe von Fachleuten unter Federführung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) die S2k-Leitlinie Chronischer Pruritus aktualisiert. Die Leitlinie gibt ausführliche Therapieempfehlungen zu bestimmten Pruritusformen und -ausprägungen und betont die Notwendigkeit, die subjektive Belastung der Patienten für Diagnose und Behandlung zu erheben und zu berücksichtigen.

Online
Weitere Informationen unter: S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus .

Pressemitteilung Deutsche Dermatologische Gesellschaft e. V. (DDG)


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Update zu Diagnostik und Therapie

Urtikaria: Was gibt es Neues?

Chronische spontane oder induzierbare Urtikaria führt zu deutlichen Einschränkungen, sie beeinträchtigt die Lebensqualität und wirkt sich auf die Leistung in Beruf und Schule aus. Als ...

Neurodermitis, Urtikaria, Psoriasis

Die „Big Three“ der Hautkrankheiten

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Neurodermitis (atopisches Ekzem), Urtikaria oder Psoriasis anhand heuristischer Prinzipien einfach differenzieren und Notfälle rasch erkennen. ...

Psoriasis vulgaris

Mehr als nur eine Hauterkrankung

Psoriasis vulgaris ist nicht nur eine Hauterkrankung, sondern vielmehr eine Systemerkrankung, von der weltweit 125 Mio. Menschen betroffen sind.