© laymul iStockphoto

2. April 2022

GI-Defekte

Bioadhäsives Pflaster für nahtlose Reparatur

Die chirurgische Reparatur von verletzten gastrointestinalen (GI) Organen ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Gewebeausheilung. Obwohl der handgenähte Verschluss Standard ist, sind diesem Verfahren Grenzen gesetzt. Gewebeversiegelungen und Klebstoffe sind potenziell nützliche Alternativen, aber die Anwendung auf feuchtem Gewebe kann kompliziert sein oder zu lange dauern, um während der Operation auszuhärten. US-Forscher entwickelten jetzt ein flexibles, transparentes, klebendes Polymer-Hydrogelpflaster, das Defekte im GI-Gewebe versiegeln kann. Das GI-Pflaster besteht aus einer nicht klebenden Oberschicht und einer trockenen, bioadhäsiven Unterschicht, wodurch ein dünnes, flexibles, transparentes und gebrauchsfertiges Pflaster mit gewebeähnlichen mechanischen Eigenschaften entsteht. Dieses zeigte, in Ex- und In-vivo-Tiermodellen (Ratten, Schweine) auf feuchtes Gewebe aufgebracht, bereits kurz danach eine starke Adhäsion, die über 4 Wochen anhielt. Es versiegelte Defekte im Dickdarm, Magen und Dünndarm und förderte so die Heilung des Gewebes.

Wu J et al.: Science Translational Medicine 2022; 14 (630). doi: 10.1126/scitranslmed.abh2857

Neueste Artikel
Pankreaskarzinom

Regelmäßiges Screening verbessert Prognose

Ein US-Forscherteam untersuchte im Rahmen seiner multizentrischen Studie Cancer of Pancreas Screening-5 (CAPS5) sowie früherer CAPS-Studien (1–4), inwieweit Patienten mit hohem Risiko ...

Was tun, wenn die Behandlung nicht anschlägt?

Therapierefraktäres Sodbrennen

Refluxbeschwerden (Sodbrennen, saures Aufstoßen, Regurgitation) kennt jeder zweite Erwachsene. Etwa 20% oder mehr leiden so stark, dass diese Beschwerden Krankheitswert haben. ...