© Dr_Microbe iStockphoto

1. Juni 2022

Leberzirrhose

PPI – nicht nur unerwünschte Wirkungen

Die Auswirkungen von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) bei Patienten mit Zirrhose sind nach wie vor umstritten. Ein amerikanisches Team von Wissenschaftlern hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, den Zusammenhang zwischen PPI-Exposition und Gesamtmortalität, leberassoziierten Infektionen und Dekompensation bei Zirrhose-Patienten genauer zu untersuchen. Die nationale retrospektive Kohortenstudie umfasste 76.251 zumeist männliche Patienten der Veterans Health Administration (medizinisches Versorgungssystem der USA), von denen 23.628 zu Studienbeginn einen PPI einnahmen. Danach war die Einnahme von PPI mit einem um 21% erhöhten Infektionsrisiko und einem um 64% gesteigerten Risiko einer Dekompensation der Zirrhose verbunden, wobei das Risiko jeweils mit der PPI-Dosis anstieg. Allerdings war unter PPI bei Personen mit früherem Krankenhausaufenthalt aufgrund gastrointestinaler Blutung eine geringere Gesamtmortalität zu beobachten, ihr Risiko war um 12% gemindert. Bei diesen Patienten könnte demnach eine PPI-Therapie von Nutzen sein.

Mahmud N et al.: Gastroenterology 2022; DOI:10.1053/j.gastro.2022.03.052

Neueste Artikel
Pankreaskarzinom

Regelmäßiges Screening verbessert Prognose

Ein US-Forscherteam untersuchte im Rahmen seiner multizentrischen Studie Cancer of Pancreas Screening-5 (CAPS5) sowie früherer CAPS-Studien (1–4), inwieweit Patienten mit hohem Risiko ...

Was tun, wenn die Behandlung nicht anschlägt?

Therapierefraktäres Sodbrennen

Refluxbeschwerden (Sodbrennen, saures Aufstoßen, Regurgitation) kennt jeder zweite Erwachsene. Etwa 20% oder mehr leiden so stark, dass diese Beschwerden Krankheitswert haben. ...