© koto_feja E+

15. September 2022

Pankreaskarzinom

Regelmäßiges Screening verbessert Prognose

Ein US-Forscherteam untersuchte im Rahmen seiner multizentrischen Studie Cancer of Pancreas Screening-5 (CAPS5) sowie früherer CAPS-Studien (1–4), inwieweit Patienten mit hohem Risiko für ein Pankreaskarzinom von einem regelmäßigen Screening mittels MRT oder Ultraschall (1x jährlich) profitieren. In die CAPS5-Studie wurden insgesamt 1.461 Hochrisikopatienten, bei denen eine regelmäßige Überwachung der Bauchspeicheldrüse empfohlen wurde, aufgenommen. Als primären Endpunkt definierten die Wissenschaftler die Stadienverteilung des entdeckten duktalen Adenokarzinoms der Bauchspeicheldrüse (PDAC) (Stadium I vs. höhere Stadien).

In der gesamten CAPS-Kohorte (CAPS1–5-Studien, 1.731 Patienten) wurden danach 26 PDAC-Fälle diagnostiziert, 19 davon im Rahmen der Überwachung, 57,9% waren im Stadium I. Die bisherige Fünf-Jahres-Überlebensrate der Patienten mit einem im Screening entdeckten PDAC liegt bei 73,3%, und die mediane Gesamtüberlebenszeit beträgt 9,8 Jahre (vs. 1,5 Jahre bei Patienten mit Diagnose außerhalb der Überwachung). Fazit der Autoren: Regelmäßiges Screening verbessert die Prognose der Hochrisikopatienten.

Dbouk M et al. Journal of Clinical Oncology 2022. doi.org/10.1200/JCO.22.00298


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Risikofaktor für Psoriasis

1,5 Mio. Menschen in Deutschland sind von Schuppenflechte (Psoriasis), einer chronischen entzündlichen Erkrankung der Haut (bisweilen auch der Gelenke und anderer Organe), betroffen. ...

Gastroenterologische Leitsymptome

Nausea und Erbrechen

Nausea und Erbrechen sind entwicklungsgeschichtlich wichtige Reflexe, die verhindern, dass Menschen giftige Substanzen zu sich nehmen, oder ermöglichen, dass sie diese nach Aufnahme ...