© porcorex iStockphoto

5. Oktober 2021

Diagnoseverschlüsselung

Kodierunterstützung startet 2022

Praxen erhalten ab Januar 2022 weitere Unterstützung beim Verschlüsseln von Diagnosen. Der digitale Helfer wird in die Praxissoftware eingebunden und steht Ärzten und Psychotherapeuten direkt beim Kodieren zur Verfügung.

Die KBV kommt damit einem Auftrag aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz nach, der besagt, dass die KBV verbindliche Vorgaben zum Kodieren erstellen und zum 1. Januar 2022 einführen muss. Das Ergebnis ist die praxisnahe Kodierunterstützung – integriert in das Praxisverwaltungssystem (PVS). Mit ihr werden keine neuen Kodierregelungen eingeführt. Vielmehr hilft sie, die vorhandenen, aber teils recht komplizierten Regelungen der ICD-10-GM noch besser anzuwenden und möglichst den passenden Kode zu finden. Die konkrete Implementierung der Kodierunterstützung in das jeweilige PVS obliegt den Herstellern.

Weitere Informationen, wie z.B. zu Funktionen der Kodierunterstützung, sind auf der KBV-Themenseite abrufbar: www.kbv.de/html/52722.php

Praxisnachrichten Kassenärztliche Vereinigung KBV

Neueste Artikel
Positronen-Emissions-Tomographie

Erstmals Zellmarkierungsmethode dafür umgesetzt

Im medizinischen Alltag unterstützen bildgebende Verfahren Ärzte dabei, Diagnosen zu stellen und zu überprüfen, ob Therapien wirken. Um bestimmte Vorgänge im Körper darstellen zu können ...

Splitter, Säure, Sportunfall und Feuerwerk

Fortschritte in der Behandlung von Augenverletzungen

In unserer visuell geprägten Umwelt ist das Auge das wichtigste und gleichzeitig das empfindlichste Sinnesorgan. Dass, wenn etwas ins Auge geht, dies von einer Sekunde zur nächsten unser ...

Zahl des Monats

2,8

2,8 Mio. – so viele Menschen sterben laut WHO jährlich an den Folgen von Übergewicht und Adipositas, weltweit lebt etwa ein Drittel der Bevölkerung damit. Dabei nimmt die Zahl der ...