© bymuratdeniz iStockphoto

28. November 2021

Axiale Spondyloarthritis

Möglicher neuer Therapieansatz entdeckt

Für die meisten Patienten mit axialer Spondyloarthritis (SpA) gibt es derzeit nur wenig therapeutische Optionen. Und auf die zugelassenen Behandlungen sprechen 40–50% der Patienten nicht an. Es besteht daher dringender Bedarf an wirksamen Therapien. Kanadische Forscher sind jetzt mit ihrer Entdeckung dieser Forderung einen Schritt nähergekommen. Im Fokus ihrer Studie: die Rolle des Makrophagen-Migrations-Inhibitionsfaktors (MIF), der eine Entzündungs- oder Immunreaktion im Körper auslöst. In einer früheren Arbeit fanden sie bereits heraus, dass menschliche Neutrophile von SpA-Patienten im Vergleich zu gesunden Personen höhere Konzentrationen von MIF aufwiesen. Im Mausmodell zeigte sich nun, dass die Expression von MIF und seinem Rezeptor CD74 im Blut und im Gewebe erhöht ist. Eine frühzeitige Blockade sollte demnach die übermäßige Produktion von MIF stoppen und so möglicherweise eine Remission bzw. milderen Verlauf der Krankheit herbeiführen. Im vorklinischen Modell ist dies jetzt gelungen: Der spezifische MIF-Blocker MIF098 verhinderte und beschränkte erfolgreich den Ausbruch der Krankheit und die Entwicklung der SpA.

Pressemeldung University Health Network

Nakamura A et al.: SCIENCE TRANSLATIONAL MEDICINE 2021 (13) 616. DOI: 10.1126/scitranslmed.abg1210

Neueste Artikel
COVID-19: Mehr als ein Jahr Homeoffice

Jetzt kommen die Schmerzen

Im März 2020 kam, bedingt durch die Coronavirus-Pandemie, für viele Arbeitnehmer unerwartet die Versetzung ins Homeoffice. Die Mehrzahl von ihnen empfand das Arbeiten im Homeoffice ...