© Everyday better to do everything you love iStockphoto

1. Februar 2021

ePA

Planmäßiger Start der Testphase

Mit Jahresbeginn 2021 fällt der Startschuss für die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA). Die Einführung erfolgt in drei Phasen, die aufeinander aufbauen.

Zum Start von Phase 1 – der Einführungs- und Testphase – bieten die Krankenkassen ihren Versicherten eine App zum Download an, mit der sie Zugang zur elektronischen Krankenakte bekommen und ihre persönlichen Gesundheitsdaten einstellen und verwalten können. Ihren ePA-Zugang können Versicherte über ein Smartphone oder Tablet selbstständig nutzen. Zeitgleich beginnt die Erprobung der Vernetzung mit ausgewählten Leistungserbringern in Berlin und Westfalen-Lippe.

In Phase 2 – der Rollout-Phase – wird die ePA im 2. Quartal mit ca. 200.000 niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten, Apothekern sowie Krankenhäusern verbunden. Zum 1. Juli 2021 beginnt Phase 3, die flächendeckende Vernetzung. Ab dann müssen alle vertragsärztlich tätigen Leistungserbringer technisch in der Lage sein, die ePA zu nutzen und zu befüllen. Der Zugriff erfolgt laut dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) über die Telematikinfrastruktur (TI), einem sicheren und in sich geschlossenen System.

Quelle:
Bundesgesundheitsministerium BMG