© sunnychicka iStockphoto

11. Juni 2022

Risikofaktor Psyche

Psychische Krankheiten: Erhöhtes Herzinfarktrisiko?

Fast ein Fünftel der Erwerbstätigen in Deutschland ist von einem psychischen Risikofaktor für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung betroffen. Mit 22% geben etwas mehr Frauen als Männer (16%) Probleme in dieser Hinsicht an. Das zeigt der aktuelle DAK-Gesundheitsreport 2022. Dazu wurden rund 7.100 erwerbstätige Frauen und Männer durch das Forsa-Institut repräsentativ befragt. Hochgerechnet auf die Erwerbsbevölkerung haben danach 8,6 Mio. Menschen ein erhöhtes Herzinfarktrisiko durch eine psychische Erkrankung oder arbeitsbedingten Stress. Und: Psychische Risiken treten oft mit klassischen Risiken zusammen auf. In der Befragung gibt fast ein Drittel der Beschäftigten mit psychischem Risiko an, auch Übergewicht zu haben (32,6%), und deutlich mehr als ein Viertel (30,5%) zählt sich zu den Rauchern. Unter den Beschäftigten ohne psychisches Risiko ist der Anteil an Menschen mit starkem Übergewicht deutlich geringer (22,6%) und nur ein Fünftel von ihnen raucht. Allerdings erhalten nur 41% der Beschäftigten mit einem erhöhten Herzrisiko von ihrem Arbeitgeber passende Angebote zur Gesundheitsförderung.

Online
Weitere Informationen unter: www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2022-pdf-2548398.pdf

Meldung DAK/DAK-Gesundheitsreport 2022


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Schlafstörungen und affektive Störungen

Eszopiclon in Kombination mit Antidepressiva

Depressionen oder generalisierte Angstörungen werden häufig von Schlafstörungen begleitet. In diesen Fällen kann eine Kombination von Antidepressiva und Eszopiclon empfehlenswert sein.

Parkinsonsyndrom

Bei Parkinson aufs Herz achten!

Beim Parkinsonsyndrom denkt man zuerst an die motorischen Symptome. Dabei wird oft vergessen, dass nichtmotorische Symptome wie Hyposmie, Obstipation und REM-Schlafverhaltensstörungen ...

Anhaltende Trauerstörung

Wenn die Trauer bleibt

Ist das Leben eines Hinterbliebenen nach sechs bis zwölf Monaten noch immer von der Trauer bestimmt, kann eine Anhaltende Trauerstörung vorliegen. Sie kann mit trauerfokussierter ...