© zoranm iStockphoto

5. Oktober 2021

Hautkrebs-Screening

Senkung hautkrebsbedingter Sterblichkeit wahrscheinlich

Seit 2008 haben gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren in Deutschland alle zwei Jahre Anspruch auf eine Hautkrebsfrüherkennungsuntersuchung. Der Nutzen des Screenings ist jedoch nach wie vor umstritten. Bislang konnte nicht nachgewiesen werden, dass es tatsächlich die durch den gefährlichen schwarzen Hautkrebs (Melanom) bedingte Sterblichkeit senkt.

Forscher am NCT/UCC Dresden und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus Dresden fanden nun in einer groß angelegten Analyse von Krankenkassendaten von ca. 1,4Mio. Versicherten aus Sachsen deutliche Hinweise darauf, dass das Screening tatsächlich einen positiven Effekt auf die hautkrebsbedingte Sterblichkeit haben könnte. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich durch die Früherkennungsuntersuchung schwarzer Hautkrebs früher erkennen und die Sterblichkeit von Melanom-Patienten senken lässt. Den Autoren zufolge liefert die Studie starke Anhaltspunkte dafür, dass das nationale Vorsorgeprogramm im Kampf gegen Hautkrebs sinnvoll ist.

Pressemitteilung Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC)

Datzmann T et al.: British Journal of Dermatology 2021; https://doi.org/10.1111/bjd.20658

Neueste Artikel

Tipps gegen Maskendermatitis

Guter Sitz der FFP2-Maske, um Reiben auf der Haut vorzubeugen. Tägliche Hautreinigung mit mildem Reinigungsschaum oder -cremes ohne Alkohol

Autophagie

Zellreinigungsprogrammhilft bei Wundheilung

Autophagie ist ein zelluläres Recyclingsystem, das von der Hefe bis zum Menschen evolutionär erhalten geblieben ist. Autophagische Vesikel innerhalb der Zelle erkennen, verschlingen und ...