© narloch-liberra iStockphoto

26. November 2021

Opioidabhängigkeit

Substitutionsgestützte Behandlung mit Depotpräparat entfristet

Die substitutionsgestützte Behandlung Opioidabhängiger mit einem Depotpräparat wurde im Bewertungsausschuss von KBV und GKV-Spitzenverband dauerhaft in den EBM aufgenommen. Die Regelung gilt seit dem 1. Oktober.

Danach können behandelnde Ärzte mit der Gebührenordnungsposition 01953 (130 Punkte/14,46 €) einmal in der Woche die subkutane Applikation eines Depotpräparats und die Nachsorge abrechnen. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Der Bewertungsausschuss hatte im April 2020 die Behandlung von Opioidabhängigen mit einem Depotpräparat zunächst befristet in den EBM aufgenommen und vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie mehrfach verlängert, zuletzt bis zum 30. September 2021.

Online:
Mehr zum Beschluss des Bewertungsausschusses unter: www.kbv.de/media/sp/EBM_2021-10-01_570_BA_BeeG_Substitution.pdf

Praxisnachrichten Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

Neueste Artikel
Schlafstörungen und affektive Störungen

Eszopiclon in Kombination mit Antidepressiva

Depressionen oder generalisierte Angstörungen werden häufig von Schlafstörungen begleitet. In diesen Fällen kann eine Kombination von Antidepressiva und Eszopiclon empfehlenswert sein.

Parkinsonsyndrom

Bei Parkinson aufs Herz achten!

Beim Parkinsonsyndrom denkt man zuerst an die motorischen Symptome. Dabei wird oft vergessen, dass nichtmotorische Symptome wie Hyposmie, Obstipation und REM-Schlafverhaltensstörungen ...

Anhaltende Trauerstörung

Wenn die Trauer bleibt

Ist das Leben eines Hinterbliebenen nach sechs bis zwölf Monaten noch immer von der Trauer bestimmt, kann eine Anhaltende Trauerstörung vorliegen. Sie kann mit trauerfokussierter ...