© wildpixel iStockphoto

5. Oktober 2021

WHO-Studie

Zahl der Demenzkranken steigt rasant

Bis 2030 dürften weltweit rund 40% mehr Menschen mit Demenz leben als heute. Schätzungen zufolge waren 2019 weltweit bereits etwa 55 Mio. Menschen betroffen. Das geht aus einer aktuellen Studie der WHO hervor. In Deutschland leben nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums etwa 1,6 Mio. Menschen mit Demenz. Die gute Nachricht: Viele Menschen könnten ihr Risiko, an Demenz zu erkranken, deutlich reduzieren, etwa durch einen gesünderen Lebensstil, gute Schulbildung und intakte Sozialkontakte. Als Risikofaktoren für Demenz gelten dem Bericht zufolge Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Depressionen und soziale Isolation. Rauchen und Alkohol gehören ebenfalls dazu. Einer der Hauptgründe für die steigenden Zahlen ist jedoch die Tatsache, dass Menschen dank besserer Lebensbedingungen deutlich älter werden als frühere Generationen. Die meisten Länder sind jedoch dem Bericht zufolge auf die wachsende Zahl von Demenzkranken nicht genügend vorbereitet. Laut WHO gibt es aber auch gute Ansätze, wie beispielsweise die seit 2019 in Deutschland entwickelte nationale Demenzstrategie.

Neueste Artikel
Deutsche Schmerzliga e.V.

Gilt für viele: Erfahrungen einer Schmerzpatientin

„Ich bin verzweifelt ... ich halte es vor Schmerzen nicht mehr aus ... ich kann nicht mehr ... können Sie mir einen Rat geben?“ Dies bekomme ich in zahlreichen Telefonaten, teilweise ...

Studienzusammenfassung: Migräne

Neue Erkenntnisse, große Fortschritte

Migräne ist eine chronische, den Patienten oft lebenslang begleitende neurologische Störung und die zweithäufigste Ursache für Jahre mit „Behinderungen“ weltweit. Die folgenden drei ...