© eggeeggjiew iStockphoto

26. November 2021

Zahl des Monats

2.826

In so vielen Fällen stellten ärztliche Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen fest, dass ein Behandlungsfehler Ursache des Schadens war. Das geht aus der aktuellen Begutachtungsstatistik des Medizinischen Dienstes hervor. Bei ihrer fachärztlichen Behandlungsfehlerbegutachtung im Jahr 2020 wurden insgesamt 14.042 Gutachten zu vermuteten Behandlungsfehlern erstellt. In 4.099 Fällen wurde demnach ein Fehler bzw. in 3.550 Fällen ein Schaden nachgewiesen. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Fehler und Schaden bestand in eben jenen 2.826 Fällen.

Zwei Drittel der Vorwürfe betrafen Behandlungen in der stationären Versorgung, zumeist in Krankenhäusern (9.293 Fälle); ein Drittel bezog sich auf Arztpraxen (4.723 Fälle). Knapp 31% aller Vorwürfe betrafen die Orthopädie und Unfallchirurgie, 12% die Innere Medizin und Allgemeinmedizin, 9% die Allgemein- und Viszeralchirurgie, ebenfalls 9% die Zahnmedizin, 8% die Frauenheilkunde und Geburtshilfe und 6% die Pflege.

Gemeinsame Pressemitteilung Medizinischer Dienst (MDK) / Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS)

Neueste Artikel
Positronen-Emissions-Tomographie

Erstmals Zellmarkierungsmethode dafür umgesetzt

Im medizinischen Alltag unterstützen bildgebende Verfahren Ärzte dabei, Diagnosen zu stellen und zu überprüfen, ob Therapien wirken. Um bestimmte Vorgänge im Körper darstellen zu können ...

Splitter, Säure, Sportunfall und Feuerwerk

Fortschritte in der Behandlung von Augenverletzungen

In unserer visuell geprägten Umwelt ist das Auge das wichtigste und gleichzeitig das empfindlichste Sinnesorgan. Dass, wenn etwas ins Auge geht, dies von einer Sekunde zur nächsten unser ...

Zahl des Monats

2,8

2,8 Mio. – so viele Menschen sterben laut WHO jährlich an den Folgen von Übergewicht und Adipositas, weltweit lebt etwa ein Drittel der Bevölkerung damit. Dabei nimmt die Zahl der ...