© skynesher E+

20. Juli 2021

Beruflich veranlasste Praxisfeier

Schätzung von Aufwendungen

Praxisfeiern mit den eigenen Mitarbeitern sind in der Regel steuerlich unproblematisch. Anders sieht es aus, wenn neben Mitarbeitern Geschäftsfreunde, potentielle Neupatienten und Kollegen eingeladen werden

Diese Praxisfeiern stehen zumeist unter der kritischen Prüfung durch die Finanzverwaltung. Stellt Letztere fest, dass einige gewichtige Zweifel daran bestehen, dass ein abgrenzbarer Teil von Aufwendungen beruflich veranlasst ist, aber die Quantifizierung Schwierigkeiten bereitet, ist dieser Anteil unter Berücksichtigung aller maßgeblichen Umstände zu schätzen. Hinzu kommt, dass oft nicht klar ersichtlich ist, welche der eingeladenen Personen auf der Feier tatsächlich er-schienen sind und bei welchem Gast von einer überwiegend beruflich veranlassten Einladung auszugehen ist.

Für die Schätzung seitens des Finanzamts ist die Feststellung wichtig, wie z.B. die Eingeladenen angeredet werden und ob hier eine persönliche Verbundenheit gegeben ist, die mit der beruflichen Seite nichts zu tun hat.

So stellte das Finanzgericht Düsseldorf1 fest, dass „Personen des öffentlichen Lebens, z.B. der Politik, Presse, Sport oder Wirtschaft aus privaten Motiven eingeladen worden sind“.

Daher ist es für den Praxisinhaber wichtig, selbst Aufzeichnungen vorzunehmen und aus-zuführen, wer dem privaten Bereich und wer dem beruflichen Bereich zuzurechnen ist.

Lädt man etwa den Nachbarn ein, der nicht Patient oder potentieller Patient ist, ist diese Person dem privaten Bereich zuzuordnen. Das Gleiche gilt für alte Freunde und auch Kollegen, mit denen es keine Berührung gibt, die man nicht in ärztlichen Arbeitskreisen trifft und mit denen man sich in Berufsdingen nicht austauscht.

Autor:
Dipl.-Kfm. Dr. Hans-Ulrich Lang
Steuerberater, Bonn

1 BFH vom 21.3.2019, VIII B 129/18, in: Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 2019, S. 845 ff., Vorinstanz: FG Düsseldorf vom 31.7.2018, in: Entscheidungen der Finanzgerichte 2019, S. 22 ff.

Neueste Artikel
Selbstverwaltung: praxisnah und anpassungsfähig

Aufgaben und Wesen berufsständischer Versorgungswerke

Die berufsständischen Versorgungswerke gehören in der Alterssicherung zur Pflichtversorgung und bilden darin ein Sondersystem. Als öffentlich-rechtliche Einrichtungen „eigener Art“ sind ...

Peinlich genau abrechnen

Nichtabrechnung vertragsärztlicher Leistungen

Einen Verstoß gegen die vertragsärztliche Pflicht zur peinlich genauen Abrechnung begeht nicht nur, wer nicht erbrachte Leistungen abrechnet, sondern auch, wer tatsächlich erbrachte ...