8. Juni 2021

Warum ich Allgemeinärztin bin

„Ich habe eine unbändige Neugier auf Menschen“

Was mich für den Beruf der Allgemeinärztin begeistert, ist, dass ich eine unbändige Neugier auf Menschen habe, nie Neugier auf Kranke oder deren Krankheiten.

Auch das Verfolgen eines Lebenslaufes, zu sehen, wie sich ein Mensch entwickelt, ist wunderbar. Jetzt bin ich 15 Jahre in dem Geschäft und da haben die Kleinen, die ich damals behandelt habe, teilweise schon selbst Kinder gekriegt. Zu sehen, wie Lebensgeschichten weitergehen und Krankheiten, die wirklich ernst waren, sich zum Positiven gewandt haben, ist etwas Großartiges. Wenn man zu viel von einem Menschen weiß, kann es mitunter aber sogar ein bisschen hinderlich sein. Das muss man manchmal ausblenden können, um in der aktuellen Situation mit dem Patienten weiterzukommen. Dass man auch den „Reset-Knopf“ drücken kann, halte ich für eine der wichtigsten Fähigkeiten in der Allgemeinmedizin überhaupt.

Dr. med. Alexandra Golla-Ebert

Neueste Artikel
Berufsständische Versorgungswerke

Alterssicherung in eigener Verantwortung

Auch wenn sich unsere Lebenserwartung im Vergleich zur Situation zu Beginn des 20. Jahrhunderts heute fast verdoppelt hat und viele ältere Menschen diese Zeit bei guter Gesundheit ...

Diagnose ohne Therapie

„Und trotzdem juckt’s“

Unter der Rubrik „Der Arzt als Patient“ berichten Hausärztinnen und Hausärzte aus eigener Betroffenheit ihre Erfahrungen. Als Patientinnen und Patienten suchen sie Rat und Hilfe bei ...

Die OP hinausgezögert

„Nur ein Leistenbruch“

Unter der Rubrik „Der Arzt als Patient“ berichten Hausärztinnen und Hausärzte aus eigener Betroffenheit ihre Erfahrungen. Als Patientinnen und Patienten suchen sie Rat und Hilfe bei ...