© 70161840

21. Oktober 2021

Nennt mich Rembrandt!

Rembrandt van Rijn (1606–1669) gilt als bedeutendster niederländischer Künstler des Barock. Sein Schaffen fiel ins „Goldene Zeitalter“, als das Land eine Blütezeit in Politik, Wirtschaft und Kunst erlebte. Das Städel Museum widmet bis 30. Januar 2022 dem Ausnahmekünstler die Ausstellung „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam“ und betrachtet seine Erfolgsgeschichte vom jungen, aufstrebenden Müllerssohn aus Leiden bis hin zum berühmten Amsterdamer Meister.

Der Künstler schuf Landschaftsmalereien, Genreszenen, Stillleben, dramatische Historienbilder und lebensnahe Porträts, sein Gestaltungsreichtum sowie seine typische Bildsprache faszinieren die Menschen bis heute. 60 Kunstwerke Rembrandts, darunter auch herausragende Leihgaben internationaler Museen, werden dabei den Werken anderer Künstler seiner Zeit gegenübergestellt. Zu sehen sind ca. 140 Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken des weltberühmten Genies und seiner Zeitgenossen. Weitere aktuelle Informationen, ein Digitorial® zur Ausstellung sowie einen Audioguide als kostenlose Smartphone-App unter: www.staedelmuseum.de/de/nennt-mich-rembrandt


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel

Träume in Sand

Ein schöner Blickfang für den Schreibtisch: Sandbilder aus dem Atelier des Vorarlberger Künstlers Klaus Bösch. Seit 1988 kreiert „der Sandmann“ seine Werke aus den farbigen ...

Why are you angry?

Paul Gauguin (1848–1903) zählt als Mitbegründer des Synthetismus und Wegbereiter des Expressionismus zu den einflussreichsten Künstlern der Moderne. Seine bekanntesten Werke – u. a. das ...

Infomaterialien in ukrainischer Sprache

Für aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtete Menschen, die zum Teil noch nicht vollständig gegen SARS-CoV-2 geimpft sind, ist der Schutz vor einer Infektion nach wie vor besonders ...