21. Januar 2021

Warum ich Allgemeinarzt bin:

„Generalist aus Überzeugung“

Mein Entschluss, Allgemeinarzt zu werden, ist in meiner klinischen Zeit gefallen. Ursprünglich habe ich überlegt, Kinderarzt, später Urologe zu werden. Während meines chirurgischen Jahrs habe ich mich entschieden, dass ich lieber in eigener Praxis tätig sein will als im Krankenhaus. Da erschien mir die Allgemeinmedizin als das attraktivste, weil breiteste Fach. Ich habe mir damals vorgestellt, dass Generalist zu sein, und das bin ich mit großer Überzeugung, einfach das Spannendste und auf Dauer Befriedigendste ist.

Was mich heute motiviert, ist, dass ich meine Patienten kenne und teils über lange Jahre hinweg begleite. Ich habe das Gefühl, von meinen Patienten gebraucht zu werden, und dass sie auf mich vertrauen. Deshalb komme ich immer wieder mit Freude in meine Praxis.

Autor:
Dr. med. Wolfgang Peter
FA für Allgemeinmedizin
Zeitlarn


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Warum ich Allgemeinärztin werde

„Weil ich Menschen und ihre Geschichten mag“

Als Allgemeinärztin begleite ich die verschiedensten Menschen durch alle erdenklichen Lebenslagen, vom Kleinkind bis zum Senior, oft auch ganze Familien. Ich darf dabei viel erfahren, ...

Warum ich Allgemeinärztin werde

„Für den ganzen Menschen in jedem Alter da sein“

Ich möchte für den ganzen Menschen in jedem Alter da sein. Das heißt, sowohl bei akuten Erkrankungen als auch in Gesundheit im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen und als kontinuierliche ...