20. Juli 2021

Warum ich Allgemeinarzt bin

„Heute sind wir die gesuchte Nadel im Heuhaufen“

Meine Aus- und Weiterbildung ereignete sich in einer Zeit, als das Gespenst einer „Ärzteschwemme“ umging. Macht es noch Sinn, in einem derart „überversorgten“ Land dem Trend zu trotzen und die Allgemein- und Familienmedizin anzustreben?

Es war die Zeit der Spezialisten. In nicht wenigen Hochschulvorlesungen wurde der Allgemeinarzt als „Krauter um die Ecke“ in die Krankengeschichten eingebaut. Dann kam die Zeit, als es zur Überraschung der Bevölkerung sogar uns auf die Straßen trieb, um für bessere Bedingungen zu kämpfen. Jetzt sind wir die gesuchte Nadel im Heuhaufen und ich bin sehr gerne in dem vielseitigen und schönen Beruf angekommen. Wird auch Zeit mit fast 60 Jahren …

Dr. med. Michael Schmelzle
Facharzt für Allgemeinmedizin,Betriebsmedizin, Chirotherapie,Reisemedizin (DTG), Palliativmedizin, Waldachtal-Salzstetten


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
„Der Allgemeinarzt“ – Jeder zweite liest ihn regelmäßig

Top-Qualität setzt sich durch

Aus dem umfangreichen Print-Journal-Angebot schaffen es nur wenige Journale, sich in der Nutzenwahrnehmung zu unterscheiden und deutlich abzusetzen.

Zunächst ganz harmlos

Es blitzt und Mücken tanzen vor den Augen

Unter der Rubrik „Der Arzt als Patient“ berichten Hausärztinnen und Hausärzte aus eigener Betroffenheit ihre Erfahrungen. Als Patienten suchen sie Rat und Hilfe bei ihren Kollegen, ...

Warum ich Allgemeinarzt werde

„Ich bin der typische Quereinsteiger“

Von Haus aus bin ich Anästhesist. Nach der Facharztweiterbildung arbeitete ich noch zwei Jahre in der Klinik. Letztlich war es aber dann doch der fehlende Primärkontakt zum Patienten mit ...