23. August 2021

Warum ich Allgemeinarzt bin

„Ich betrachte meine Patienten als Teil der eigenen Familie“

Als Exil-Iraner in einer Familiengesellschaft sozialisiert, sind mir als Familienarzt Beziehungsarbeit und Beziehungsmedizin sehr wichtig. Fern von Familie und Heimat ist mir das auch Trost und Sinnstiftung. Welt wechselt.

Ich betrachte meine Patienten als Teil der eigenen Familie und nehme Abschied, wenn ein Mensch auf seinem Weg von der diesseitigen in die „jenseitige“ Welt wechselt. Als Allgemeinärzte sind wir nicht nur Experten einer fächerübergreifenden Medizin, sondern in unserem Dienst am Menschen auch praktische Philosophen, Psychologen, Sozialarbeiter, Seelsorger und „Umweltschützer“ – da wir die soziale und familiäre Umwelt unserer Patienten mit betreuen. Das ist eine herausragende Berufung und der Grund, warum ich Allgemeinarzt bin.

Dr. agr. Dr. med. Rahim Schmidt
Facharzt für Allgemeinmedizin, Universitätsmedizin MainzLehrbeauftragter für interkulturelle Medizin am Universitätsklinikum Marburg
Landtagsabgeordneter a. D. in Rheinland-PfalzZweiter Vorsitzender des Vereins „Armut und Gesundheit in Deutschland“ (www.armut-gesundheit.de)
Botschafter für die Stiftung Lebensspur (www.stiftung-lebensspur.de)
Autor und Vortragender zu Themen aus den Bereichen Teamarbeit und transkulturelle Kompetenz


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
„Der Allgemeinarzt“ – Jeder zweite liest ihn regelmäßig

Top-Qualität setzt sich durch

Aus dem umfangreichen Print-Journal-Angebot schaffen es nur wenige Journale, sich in der Nutzenwahrnehmung zu unterscheiden und deutlich abzusetzen.

Zunächst ganz harmlos

Es blitzt und Mücken tanzen vor den Augen

Unter der Rubrik „Der Arzt als Patient“ berichten Hausärztinnen und Hausärzte aus eigener Betroffenheit ihre Erfahrungen. Als Patienten suchen sie Rat und Hilfe bei ihren Kollegen, ...

Warum ich Allgemeinarzt werde

„Ich bin der typische Quereinsteiger“

Von Haus aus bin ich Anästhesist. Nach der Facharztweiterbildung arbeitete ich noch zwei Jahre in der Klinik. Letztlich war es aber dann doch der fehlende Primärkontakt zum Patienten mit ...