© nimis69 E+

17. November 2022

Triple-Therapie bei COPD

Aktuelle Therapien auf dem Prüfstand

Für Patienten mit COPD (chronic obstructive pulmonary disease), bei denen während einer dualen Therapie weiterhin Exazerbationen auftreten, wird mittlerweile eine Triple-Therapie mit einer Fixkombination aus inhalativen Kortikosteroiden, langwirksamen Beta-2-Sympathomimetika und langwirksamen Muskarinantagonisten (ICS/LABA/LAMA) empfohlen, erklärte Prof. Claus F. Vogelmeier, Universitätsklinikum Marburg.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf allgemeinarzt.digital und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. universimed.com, allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Neue COPD-App „3B“

Versorgung von Patienten verbessern

Um instabile Patienten und Verschlechterungen der COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) früher zu erkennen und schnell reagieren zu können, haben AstraZeneca und erfahrene ...

Akuter Husten

Efeupräparat EA 575 wirkt

In der aktuellen DGP-Leitlinie zum akuten und chronischen Husten werden Efeupräparate zur Therapie des akuten Erwachsenenhustens empfohlen. Mit einer randomisierten kontrollierten Studie ...

Neue Netzwerk-Metaanalyse bestätigt

Dreifach-Fixkombination überzeugt bei COPD

Bei der Entscheidung für die medikamentöse Behandlung der COPD spielen Exazerbationen eine wesentliche Rolle. Nach dem wichtigen Schritt der Diagnose einer Exazerbation kann eine ...