© IvelinRadkov iStockphoto

29. Juni 2021

Symptomkontrolle bei COPD

Therapie eskalieren oder nicht?

Die medikamentöse Therapie der COPD setzt sich im Wesentlichen aus langwirksamen Muskarinrezeptor-Antagonisten (LAMA), langwirksamen Beta2-Agonisten (LABA) und inhalativen Kortikosteroiden (ICS) zusammen. Relevant für den ICS-Einsatz sind Exazerbationen und Blut-Eosinophile.

Die medikamentöse Therapie der COPD setzt sich im Wesentlichen aus langwirksamen Muskarinrezeptor-Antagonisten (LAMA), langwirksamen Beta2-Agonisten (LABA) und inhalativen Kortikosteroiden (ICS) zusammen. Relevant für den ICS-Einsatz sind Exazerbationen und Blut-Eosinophile.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf allgemeinarzt.digital und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. universimed.com, allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Neueste Artikel
„Pneumovisions“

Therapie der COPD – ein Update

Bei der Veranstaltung „Pneumovisions“ in Berlin gab Prof. Dr. Marek Lommatzsch, Pneumologe aus Rostock, einen Überblick über neueste Erkenntnisse zur COPD. In der Diagnostik hält er ...

Triple-Therapie bei COPD

Aktuelle Therapien auf dem Prüfstand

Für Patienten mit COPD (chronic obstructive pulmonary disease), bei denen während einer dualen Therapie weiterhin Exazerbationen auftreten, wird mittlerweile eine Triple-Therapie mit ...