© peterschreiber.media iStockphoto

21. Juni 2022

Therapie bei rheumatischen Gelenkerkrankungen

Kasuistiken: Grünlippmuschel-Konzentrat contra Arthrose

Etwa jeder vierte Bundesbürger leidet nach den Ergebnissen des Bundesgesundheitssurveys an arthrotischen Gelenkbeschwerden. Den Therapiestandard bei der medikamentösen Behandlung dieser Beschwerden stellen nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) dar. Sie sind jedoch häufig mit gastrointestinalen und kardialen Risiken verbunden. Die nachfolgenden Beispiele aus der Praxis zeigen, dass auch Naturprodukte eine gute Wirkung bei der Behandlung von Gelenksarthrosen erzielen können – bei gleichzeitig guter Verträglichkeit.

Etwa jeder vierte Bundesbürger leidet nach den Ergebnissen des Bundesgesundheitssurveys an arthrotischen Gelenkbeschwerden. Den Therapiestandard bei der medikamentösen Behandlung dieser Beschwerden stellen nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) dar. Sie sind jedoch häufig mit gastrointestinalen und kardialen Risiken verbunden. Die nachfolgenden Beispiele aus der Praxis zeigen, dass auch Naturprodukte eine gute Wirkung bei der Behandlung von Gelenksarthrosen erzielen können – bei gleichzeitig guter Verträglichkeit.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf allgemeinarzt.digital und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. universimed.com, allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren


Zitierhinweis: erschienen in dieser Ausgabe
Neueste Artikel
Rheumatoide Arthritis

Filgotinib: schnelles und anhaltendes Ansprechen

Seit rund einem Jahr steht der Januskinase-1(JAK1)-Inhibitor Filgotinib (Jyseleca®) als Therapieoption für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis (RA ...

5q-assoziierte spinale Muskelatrophie

Mit Nusinersen Behandlungsergebnisse optimieren

Die spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine seltene genetische Erkrankung, gekennzeichnet durch den Untergang von Motoneuronen im Rückenmark und im unteren Hirnstamm.